Charlie Chaplin-Biografie

Charlie Chaplin
Charlie Chaplin
englischer Schauspieler, Regisseur und Produzent
(1889 - 1977)

Charlie Chaplin wurde am 16. April 1889 in London geboren.

Charlie Chaplin war ein englischer Schauspieler, Komiker, Regisseur und Produzent des 20. Jahrhunderts.

Chaplin. Sein Leben. Seine Kunst Chaplin wurde 1913 auf seiner zweiten USA-Tournee (zusammen mit Stan Laurel) von der Keystone-Filmgesellschaft entdeckt.

Während des Ersten Weltkrieges trat die Filmkomödie in den Vordergrund, für die Mack Sennett die Grundlage mit der »Slapstick Comedy« legte. In diese Richtung folgte auch Charlie Chaplin.

Charlie Chaplin Er entwickelte in der Stummfilmzeit seine charakteristische Figur des vagabundierenden „Tramps“ mit Kinnbart, einer Melone und zu kleiner Jacke, die ihn weltberühmt machte.

1919 gründete er zusammen mit den Hollywood-größen Douglas Fairbanks, Mary Pickford und D.W. Griffith das Filmstudio "United Artists".

Charlie Chaplin feierte schon in frühen Jahren Erfolge in der Stummfilmzeit. Berühmt wurde Chaplin in der Rolle des kleinen Tramps mit Bart und Bowlerhut.

»Seifenkistenrennen in Venice« (1914) ist der erste Film, in dem Chaplin in Maske und Kostüm seiner Tramp-Figur auftritt.

Chaplin drehte schon in der Stummfilmzeit zahlreiche Filme. Zu den bekanntesten gehören »Der Vagabund und das Kind« (1921), »Goldrausch« (1925), »Zirkus« (1928), »Lichter der Grossstadt« (1931), »Moderne Zeiten« (1936), »Monsieur Verdoux« (1947).

Moderne Zeiten In dem Film »Moderne Zeiten« (1936) spielt Charlie Chaplin einen Monteur, der am Fliessband arbeitet und im Räderwerk der Technik den Überblick verliert. Eine meisterhafte Parodie auf die moderne Technik.

Der grosse Diktator Oktober 1940 war die Premiere seines ersten Tonfilms »Der große Diktator«. In dem Film »Der grosse Diktator« (1940) spielt Charlie Chaplin den Diktator Adenoid Hynkel. In dieser Filmparodie narrt ein jüdischer Doppelgänger den Diktator.
Mit der filmischen Persiflage auf den Nationalsozialismus schrieb Charlie Chaplin als Schauspieler und Regisseur Filmgeschichte.

Chaplin war in der Bevölkerung überaus beliebt und parodierte hintergründig auch die amerikanische Gesellschaft; deshalb war er für den Staatsapparat verdächtig. Ihm wurde mangelnde Verfassungstreue vorgeworfen. In den 1930er/1940ern konnte man in den USA schon durch die spöttische Hinterfragung der herrschenden Gesellschaftsordnung als marxistisch oder kommunistisch verdächtigt werden. Chaplins satirische Slapstick Comedy des Faschismus richtete sich symbolisch auch gegen die US-Staatsmacht und den Militarismus allgemein.

Am 18. September 1952, zu Beginn der „McCarthy-Ära“, verließ er die Vereinigten Staaten für einen Kurzbesuch in England. Anlass war die Weltpremiere seines dort angesiedelten Films »Rampenlicht«. Als J. Edgar Hoover, FBI, ein erbitterter Gegner Chaplins, davon erfuhr, verhinderte er durch ein Verfahren (wegen subversiver Tätigkeiten) Chaplins Rückkehr in die Vereinigten Staaten.

Dieser beschloss, in Europa zu bleiben, und zog im Dezember 1952 in die Schweiz und ließ sich im Anwesen Manoir de Ban oberhalb Corsier-sur-Vevey am Genfer See nieder.

Chaplin verarbeitete 1957 seine bitteren Erfahrungen mit den USA in der Satire »A King in New York«. In diesem Film prangert er auch den frühen Obskurantismus in den USA an.

1972 erhielt Chaplin den Ehrenoscar für seine "unschätzbaren Verdienste um die Filmkunst".

1975 wurde er zum Ritter durch Königin Elisabeth II. von England geschlagen (Knight Commander of the British Empire).

Charlie Chaplin lebte bis zu seinem Tode ein Vierteljahrhudnert an der Goldküste der Schweiz.

Charlie Chaplin starb am 25. Dezember 1977 in Vevey am Genfer See in der Schweiz.

Nach seinem Tode wurde er seiner Ruhe beraubt, als Unbekannte das Grab öffneten und den Leichnam raubten.




  Der grosse Diktator

Der grosse Diktator

Am 15. Oktober 1940 war die Premiere seines ersten Tonfilms, der Politsatire »Der grosse Diktator«, in dem Chaplin auch Regie führte.

Charlie Chaplin spielte in dieser Parodie den Diktator Adenoid Hynkel, den ein jüdischer Doppelgänger narrt.


Der Doppelgänger ist ein jüdischer Friseur, der dem Diktator des Landes Tomania zum Verwechseln ähnlich sieht. Der Doppelgänger übernimmt schliesslich die Rolle des Diktators und ruft alle Völker zu Frieden und Demokratie auf.

Chaplin entlarvte in seiner Politsatire Hilter als eitlen Popanz und bewies damit eindrucksvoll, dass man dem Grauen auch mit Humor begene kann.



    Charlie Chaplin-Bücher

Die Geschichte meines Lebens
Die Geschichte
meines Lebens
Chaplin. Sein Leben. Seine Kunst
Chaplin.
Sein Leben
Charly Chaplin. Eine Ikone der Moderne.
Charly Chaplin.
Eine Ikone der Moderne.
Meine Reise zu Chaplin
Meine Reise zu Chaplin
Charlie Chaplin, Rowohlt Tb.
Charlie Chaplin



Internet

Charlie Chaplin
Charlie Chaplin
Charlie Chaplin - WB