Catherine Deneuve-Biografie

Catherine Deneuve
Cathérine Deneuve
französische Schauspielerin und Filmdiva (* 1943)

Cathérine Deneuve - eigentlich Catherine Dorléac - wurde am 22. Oktober 1943 geboren.

Cathérine Deneuve stammt aus einer Schauspielerfamilie. Ihre Eltern Renée Deneuve und Maurice Dorléac waren ebenfalls Schauspieler. Auch ihre Schwester Françoise Dorléac war Schauspielerin. Sie verstarb 1967 bei einem Autounfall.

Catherine Deneuve ist eine berühmte französische Schauspielerin des 20. Jahrhunderts.

Cathérine Deneuve spielte schon in frühen Jahren mit ihrer Schwester Françoise in Filmen zusammen und wurde von Regisseur Roger Vadim entdeckt.

Deneuve wirkte zwischen 1956 und 1963 in verschiedenen Unterhaltungsfilmen mit.

Ihr Durchbruch kam 1965 mit der Hauptrolle in Roman Polanskis »Repulsion« (»Ekel«), in dem sie eine schizophrene, sexuell unterdrückte junge Frau spielt, die im Wahn zur Mörderin wird.

Ihr nächster wichtiger Erfolg war der Film »Die Regenschirme von Cherbourg«.

Zum internationalen Star wurde sie nicht zuletzt durch ihre Zusammenarbeit mit den "Nouvelle-Vague"-Regisseuren Luis Buñuel und François Truffaut.

In dem Film »Belle du jour« (1967) von Luis Buñuel spielt sie wieder eine sexuell unterdrückte junge Frau. Der Film wurde ein internationaler Erfolg und gilt als Buñuels Meisterwerk. Hier verfeinerte sie ihre Fähigkeit, psychologische Verwirrungen darzustellen.

Weitere Hauptrollen spielte sie in dem Film »Der Chef« von 1972 unter der Regie von Jean-Pierre Melville und in dem Film »Die letzte Metro« (1980) unter der Regie von François Truffaut.

Bis heute spielte Catherine Deneuve in nahezu 100 Spielfilmen mit, in denen sie fast immer in einer der Hauptrollen zu sehen war.