Marcus Tullius Cicero-Biografie Startseite >>>

Cicero
Marcus Tullius Cicero
römischer Staatsmann und Philosoph
(106 v. Chr - 43 v. Chr.)

Marcus Tullius Cicero wurde am 3. Januar 106 v. Chr. in Arpinum geboren.

Marcus Tullius Cicero war ein bedeutender römischer Staatsmann und Philosoph. Er war ein bedeutender römischer Politiker, Anwalt und Philosoph. Cicero war der produktivste aller römischen Autoren und Frontmann der traditionsbewussten Aristokratien.

Cicero war wie Marc Aurel ein Philosoph auf dem römischen Kaiserthron.
Als Redner und Schriftsteller hat er die lateinische Sprache zu klassischer Höhe geführt.
Als Schriftsteller war er ein großes stilistisches Vorbild.

Im Jahr 63 v. Chr. war er berühmtester Redner Roms und römischer Konsul. Cicero vereitelte 63 v. Chr. als Konsul die Verschwörung des Catilina.

Die Niederschlagung der Verschwörung des Catilina und die daraus resultierende vorläufige Rettung der Republik brachte ihm den Titel "Pater patriae" ("Vater des Vaterlandes") ein.

Cicero war ein Zeitgenosse Gaius Julius Caesars (100 - 44 v. Chr.).
Während der Bürgerkriege und der Diktatur Gaius Iulius Caesars trat Cicero immer wieder für eine Rückkehr zur traditionellen republikanischen Verfassungsform und Herrschaftsausübung ein.

Cicero war der große Theoretiker der Römischen Republik. Für ihn war die Republik ein Gemeinwesen, das auf Wohl der Gemeinschaft orientiert ist und auf einer politischen Grundordnung basiert. Für Cicero war die res publica eine Sache des Volkes. Gerechtigkeit ist mithin ein Schlüsselwort für seine Definition der Republik. Ciceros berühmter Traktat »Über die Republik«.

Für Cicero waren die Popularen politische Glücksritter, die gewissenlos finanzielle Segnungen auf die breite Volksmasse regnen ließen, um sich Mehrheiten in der Volksversammlung zu verschaffen.

Marcus Tullius Cicero wurde am 7. Dezember 43 v. Chr. in Caieta ermordet.



   Cicero-Werke

Cicero: Redner, Staatsmann, Philosoph
Cicero: Redner, Staatsmann, Philosoph
Vom Gemeinwesen / De re publica
Vom Gemeinwesen /
De re publica
Vier Reden gegen Catilina
Vier Reden
gegen Catilina
Über das höchste Gut und das größte Übel
Über das höchste Gut
und das größte Übel