Johann Gottlieb Fichte-Biografie Startseite >>>

Johann Gottlieb Fichte
Johann Gottlieb Fichte
deutscher Philosoph (1762 - 1814)

Johann Gottlieb Fichte wurde am 19. Mai 1762 in Rammenau in der Oberlausitz als Sohn eines Webers geboren.

Er studierte zunächst Theologie und war als Hauslehrer tätig, bevor er 1770 von der Philosophie Immanuel Kants beeinflusst wurde und sein weiteres Wirken selbst der Philosophie widmete.

Fichte gilt als Vertreter des deutschen Idealismus. In der Entwicklung der Geistesgeschichte der Philosophie des Idealismus vollzog sich der klassische Dreischritt Kant - Fichte - Hegel.

Fichte knüpfte unmittelbar an Kant an und widmete sich rein menschlich, einer auf dem Ich fundierten Theorie von Erkenntnis. Das Ich (= die schöpferische menschliche Persönlichkeit) schafft sich mit Hilfe der schöpferischen Phantasie das Nicht-Ich (= Außen-/Umwelt), an dem es sich sittlich betätigen kann. Das Nicht-Ich ist daher nichts Fremdes, sondern eine Schöpfung des Ich.

Fichte betrieb Philosophie als Wissenschaftslehre. Er stellte das "Ich" in das Zentrum seiner Wissenschaftslehre, das schöpferisch sich selbst setzt und durch Pflichterfüllung nach Vollkommenheit strebt.

Fichte hat als Philosoph die Subjektivität zum Maßstab erhoben und philosophierte über das absolute Ich. Er lehrte, daß die Welt ausschließlich die von unserem Ich produzierte Vorstellung ist, indem das Ich den subjektiven, objektven und absoluten Schöpfergeist zusammenfasst.

Für Fichte war die Philosophie eine Analyse der Freiheit. Aus ihr würden alle anderen Naturbegriffe abgeleitet. Die Freiheit gehe allem Sein voraus, sie mache sich selbst, sie sei absolute Reflexion und ihr Wesen sei der Akt.[56] Sie bedeute also dasselbe wie Bewusstsein und stehe daher der Notwendigkeit nicht entgegen. So kämen auch Handlungen zustande, die aus dem Gewissen, also dem Bewusstsein, entspringend aus einem Naturtrieb, nicht erklärbar wären. Damit wurde Freiheit zum Ursprung des Sittengesetzes.

Fichte erhielt zunächst eine Professur in Jena, später in Tübingen und wurde 1810 zum ersten Rektor der neugegründeten Berliner Universität gewählt. Er war an der Universität Hegels Vorgänger.

Zum Wintersemester 1810/11 übernahm er das Amt des Dekans der philosophischen Fakultät. Sie war ihrem Anspruch nach die wichtigste, weil universelle Fakultät. Im Juli 1811 wählte der Senat ihn zum Rektor.

Fichte war nicht nur als begeisternder Redner und skandalerprobter Autor für das Amt des Rektors bestens gerüstet. Über die Bestimmung des Gelehrten und das Wesen akademischer Freiheit hatte er seit seinen Tagen in Jena (1794 - 1799) vielfach nachgedacht.

Seine Parteinahme für die Französische Revolution und seine unbestechliche Haltung im sogenannten »Atheismusstreit« kosteten ihn seinen Lehrstuhl in Jena. Fichte war jedoch nicht nur Philosoph und Gelehrter. Er war auch ein politisch engagierter Schriftsteller und Redner. Theorie war ihm nicht genug. Er verstand sich selbst hauptsächlich als ein Mann der Praxis.

Courage zeigte der Sohn eines Webers, als er 1807/08 in Berlin, das von französischen Truppen besetzt worden war, seine »Reden an die deutsche Nation« hielt. In seinen »Reden an die deutsche Nation« verordnete er der von Napoleon Geschlagenen und Geteilten eine Wiedergeburt durch Bildung.

Der Vertreter des deutschen Idealismus Johann Gottlieb Fichte starb am 29. Januar 1814 in Berlin.



  Fichte-Biographien

Johann Gottlieb Fichte: Ein deutscher Philosoph
Johann Gottlieb Fichte:
Ein deutscher Philosoph

von Manfred Kühn
Johann Gottlieb Fichte: Eine Biographie
Johann Gottlieb Fichte:
Eine Biographie

von Wilhelm G. Jacobs



Internet

Kant-Biografie - Philolex.de
Fichte-Biografie - Preussen Chronik
Johann Gottlieb Fichte - 200.Todestag
Johann Gottlieb Fichte und seine Philosophie