Konfuzius-Biografie

Konfuzius
Konfuzius
chinesischer Philosoph (551 - 479 v. Chr.)

Konfuzius, eigentlich Kung Chiu, wurde 551 v. Chr. als Sohn der Familie Kong in der Stadt Qufu im chinesischen Staat Lu (der heutigen Provinz Shandong) geboren. Konfuzius lebte zur Zeit der Östlichen Zhou-Dynastie.

Konfuzius war ein bedeutender chinesischer Philosoph und Religionslehrer des 4. Jahrhunderts v. Chr.

Konfuzius stammte aus einem alten, verarmten Fürstengeschlecht. Er bekleidete nur kurze Zeit ein hohes Staatsamt. Dann gewann und unterrichtete er als Wanderphilosoph zahlreiche Schüler. Er wirkte als Ratgeber an verschiedenen Fürstenhöfen.

Konfuzius bezeichnete sich als Überlieferer und Erneuerer alter Ideen. Er vertrat eine breit gefächerte Lehre, die vielseitig anwendbar ist. China dient z.B. als Beleg für die Möglichkeit einer autonomen Moral jenseits der Bevormundung durch religiöse oder weltliche Autoritäten. Seine Lehren und Weisheiten fanden aufgrund ihrer ethischen Grundsätze weite Verbreitung im Reich der Mitte.

Konfuzius lehrte, dass das höchste Ziel allen Strebens die sittliche Vollkommenheit sei. Menschlichkeit, Nächstenliebe und Güte sollen das Handeln bestimmen.

Keimzelle der irdischen Ordnung ist für ihn die Familie. Nach Konfuzius kann es einem Staat nur gut gehen, wenn alle Familien glücklich und zufrieden sind. Eine gesunde Ehe ist die Voraussetzung
für einen gesunden Staat.

Konfuzius hasste Unruhestifter, denn er lebte in einer unruhigen Zeit. Die wichtigste politische Idee ist die der grossen Harmonie.

Aus seinen Lehren entstand der Konfuzianismus, eine Religion, die in Ostasien etwa 300 Millionen Anhänger hat.

Zwar ist der Konfuzianismus eine Symbiose mit dem Obrigkeitsstaat eingegangen, und er sucht sie auch heute wieder. Doch erschöpft sich darin trotz vieler Ambivalenzen nicht die Substanz der ursprünglichen Lehre. Sie enthält Zeugnisse einer Widersetzlichkeit gegen illegitime Macht, die von der Inanspruchnahme des offenen Wortes bis zur Rechtfertigung des Tyrannenmordes gehen.

Zum Schluß sollte Konfuzius zum Kaiser gewählt werden, doch das bewahrte ds Rich nicht vor dem Untergang.

Konfuzius starb 479 v. Chr. in seiner Geburtsstadt Qufu im chinesischen Staat Lu.



Konfuzius spricht - Lun Yü - Die wichtigsten Weisheiten aus den Gesprächen des chinesischen Weisen Begründer des Konfuzianismus.
Konfuzius spricht



  Sittengesetz des Konfuzius


Ausgehend von der Tatsache, dass das chinesische (asiatische) Denken und Philosophieren etwa zeitgleich mit dem griechischen begann, antwortet Konfuzius (551 – 481 v. Chr.) auf die Krisen seiner Zeit mit der Forderung nach einer „autonomen moralischen Person“.

Neben „li“, die Sitte, tritt „ren“, die Moral. Konfuzius` „goldene Regel“ von Menschlichkeit kennen wir aus dem kategorischen Imperativ:
„Was man selbst nicht wünscht, das tue man anderen nicht an“.