Abraham Lincoln-Biografie

Abraham Lincoln
Abraham Lincoln
amerikanischer Präsident und Staatsmann (1809 - 1865)

Abraham Lincoln wurde am 12. Februar 1809 in Kentucky geboren.

Abraham Lincoln war ein bedeutender Politiker des 19. Jahrhunderts und 16. Präsident der USA.
Er gilt als der Begründer des modernen Amerika und der Vereinigten Staaten als "Nation".

Weisses Haus Er stammte aus einfachen Verhältnissen, arbeitete sich bis zum Rechtsanwalt empor, wurde Abgeordneter der Republikaner und 1860 zum 16. Präsidenten der USA gewählt.

Abraham Lincoln gilt als einer der volkstümlichsten und bedeutendsten Personen der amerikanischen Geschichte.

Er trat als Präsident für eine aktive Rolle des Staates ein. Seine Maxime war, daß der Staat nur dann eingreift, wenn die Mechanismen des Marktes nicht funktionieren.

Lincoln war Präsident der Vereinigten Staaten auf dem Übergang von der Agrar- zur Industriegesellschaft. Für Lincoln machten Chancen das Wesen Amerikas aus, die Möglichkeit, durch freie Arbeit im Leben voranzukommen. In seinen Augen war der Kapitalismus am besten geeignet, solche Chancen zu schaffen.

Abraham Lincoln war Präsident der Vereinigten Staaten während der Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges. Lincoln, der vor seiner Präsidentschaft und in der Frühphase des Krieges immer nur von der Einheit der "Union" gesprochen hatte, beschwor am Ende der Kämpfe nur noch die "Nation".

Seine Präsidentschaft war durch einen Pragmatismus geprägt, die ihn veranlasste, mehrere Einigungsversuche mit den Südstaaten zu machen, um die Union ohne Krieg zusammenzuhalten.

Er setzte den bahnbrechenden "Homestead Act" von 1862 durch, durch den unzählige Siedler aus dem Osten und Einwanderer aus aller Welt Land bekamen, so dass sie einen Anteil an der wachsenden Wirtschaft des Landes erwerben konnten.

1863 schaffte Lincoln die Sklaverei in den Nordstaaten ab. Lincoln selbst war keineswegs ein Verfechter des sofortigen Ausstiegs aus der Sklaverei. Doch hatte er sich stets gegen die Ausweitung der Sklaverei gewandt. Er hielt sie für unvereinbar mit den Idealen der Gründungsväter der USA.

Sein Eintreten für die Beseitigung der Sklaverei löste den "Sezesionskrieg" zwischen den Nord- und Südstaaten, der zwischen 1861 und 1865 andauerte, aus. Dass sich der Konflikt an der Frage der Sklaverei entzündete, war nur die logische Folge einer ganzen Sequenz fauler Kompromisse und heftiger Auseinandersetzungen um den politischen und gesellschaftlichen Charakter dieser neuen Nation. Den "Bürgerkrieg" bezeichnete Lincoln als Belastungsprobe für die Überlebensfähigkeit der Grundprinzipien der amerikanischen Demokratie.

Lincoln hoffte für die "Union" auf eine "neue Geburt in Freiheit" als Folge des Krieges. Nach siegreicher Beendigung des Krieges trat er für eine Aussöhnung mit den Südstaten ein, wurde aber bald nach seiner Wiederwahl 1864 von John W. Booth, einem Fanatiker aus den Südstaaten, in einem Theater erschossen.

Der fanatische südstaatliche Schauspieler John Wilkes Booth ermordete Abraham Lincoln im "Ford`s Theater" in Washington.

Abraham Lincoln starb am 15. April 1865 in Washington an den Folgen eines Attentats.






Machen Sie bitte Bookmark-Werbung auf folgenden Portalen