Alexander Puschkin-Biografie

Alexander Puschkin
Alexander Puschkin
russischer Dichter (1799 - 1837)

Alexander Puschkin wurde am 6. Juni 1799 Sohn einer alten russischen Adelsfamilie in Moskau geboren.

Alexander Puschkin war ein berühmter russischer Dichter des frühen 19. Jahrhunderts. Puschkin gilt als bedeutender und vielseitiger russischer Nationaldichter.

Er war der Schöpfer einer russischen Literatursprache, die die Sprach- und Stilebenen der Literatur des 18. Jahrhunderts mit der lebendige Umgangssprache zu einer neuen Einheit verschmolz.

Sein Drama »Boris Godunow« (1831), der Versroman »Eugen Onedin« (1833) und die Erzählungen »Pique Dame« (1834) zählen zu seinen Meisterwerken.

Von seinen Dramen wurde die historische Tragödie »Boris Godunow" (1825) am bekanntesten. Sein Roman »Die Hauptmannstochter« ist der erste bedeutende russische Prosaroman.

Der Sohn einer alten russischen Adelsfamilie musste wegen politisch anstößiger Texte mehrere Jahre in Südrussland verbringen, erst der neue Zar Nikolai I. erlaubte ihm, nach St. Petersburg oder Moskau zurückzukehren.

Der russische Nationaldichter Alexander Puschkin starb am 10. Februar 1837 in St. Petersburg bei einem Duell mit einem Verehrer seiner Frau.