Peter Rosegger-Biografie

Peter Rosegger
österreichischer Schriftsteller (1843 - 1918)

Peter Rosegger wurde am 31. Juli 1843 in Alpl in der Obersteiermark als Sohn eines verarmten Waldbauern geboren.

Peter Rosegger war ein österreichischer Schriftsteller des 19. Jahrhunderts.

Peter Rosegger war ein österreichischer Volksschriftsteller und Erzähler, der als Waldbauernbub sehr mit der Natur und seiner Umgebung und den Traditionen verbunden lebte.

Ausdruck seiner Verbundenheit war die Waldheimat, in der lebte und arbeitete. Roseggers Waldheimat ist die magische Aura des Böhmerwaldes, die Peter Rosegger so gerne beschrieben hat und die bis heute verzaubert. Im Herzen der Waldheimat liegt der Kluppenegger-Hof, der Geburtsort Roseggers.
Roseggers Kluppeneggerhof im Herbst
Der begnadete Erzähler kam durch sein schriftstellerisches Werk zu Reichtum. 1877 konnte sich Rosegger seinen Traum von seinem Heim, der Waldheimat, erfüllen. Nach den ersten finanziell erfolgreichen Jahren als Schriftsteller wurde nach Roseggers eigenen Entwürfen in Krieglach sein Haus erbaut, und bereits im Herbst zogen er und seine Kinder ein.

Roseggers Erzählungen, die er später unter dem Titel »Als ich noch der Waldbauernbub war« zusammenstellte, schildern das bäuerliche Leben in seiner österreichischen Heimat. Er erzählte besondere Anlässe, Ereignisse in Natur und im Leben der Menschen, Festlichkeiten im Jahres- oder Lebensablauf, die so Einblick geben in den Alltag bäuerlichen Lebens in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Neben seiner schriftstellerischen Arbeit unternahm Rosegger seit 1878 Lesereisen, die ihn u.a. nach Dresden, Leipzig, Weimar, Berlin, Hamburg, Kassel, Karlsruhe und München führten.

Der Volksschriftsteller Peter Rosegger schrieb Romane, Erzählungen und Gedichte. In seinen volkstümlichen Erzählungen schildert er Land und Leute, Sitten und Bräuche seiner Heimat.

Die Schriften des Waldschulmeisters Zu seinen bekanntesten Werken gehören die Erzählungen »Die Schriften des Waldschul-meisters« (1875), »Der Gottsucher« (1883) und »Als ich noch der Waldbauernbub war« (1902).

Weitere Erzählungen sind »Das ewige Licht« (1897), »Erdsegen« (1900), »Inri« (1905), »Die Försterbuben« (1907), »Die beiden Hänse« (1911).

Sein Leben lang war Rosegger ein gläubiger Katholik, der stets allen Glaubenssätzen treu geblieben war, allerdings ohne die Augen vor den Missständen in der katholischen Kirche zu verschließen.

Peter Rosegger starb am 26. Juni 1918 in seinem Heimatort Krieglach.



    Peter Rosegger-Werke

Das große Rosegger Hausbuch
Das große
Rosegger Hausbuch

Waldheimat.
Erzählungen

Als ich noch der Waldbauernbub war
Die Schriften des Waldschulmeisters
Die Schriften
des Waldschul-meisters
Mein Himmelreich
Mein Himmelreich
Jakob der Letzte
Jakob der Letzte
Alpensommer. Wanderungen in der Heimat
Alpensommer. Wanderungen
in der Heimat
Das Buch von den Kleinen
Das Buch von
den Kleinen
3150085632


Internet
Peter Rosegger-Biografie





Machen Sie bitte Bookmark-Werbung auf folgenden Portalen