Adalbert Stifter-Biografie Startseite >>>

Adalbert Stifter
österreichischer Schriftsteller (1805 - 1868)

Adalbert Stifter wurde am 23. Oktober 1805 in Oberplan in Südböhnen als erstes von sechs Kindern eines Leinhändlers geboren.

Adalbert Stifter war ein bekannter österreichischer Schriftsteller und Erzähler des 19. Jahrhunderts. Er zählt zu den bedeutendsten Autoren des Biedermeier.

Seine Heimat, das Mühlviertel, und die Natur waren prägend für das Werk des naturverbundenen Schriftstellers. Stifter war ein genauer Beobachter, der präzise die Seele der Landschaft und der Menschen gezeichnet hat.

Adalbert Stifter war ein bekannter österreichischer Schriftsteller und Erzähler des 19. Jahrhunderts Adalbert Stifter Die lebendigen Naturbeschreibungen von Wäldern, Gebirgen, Bächen, Flüssen, Seen und Feldern waren das Markenzeichen seines Schreibens.

Mit seiner Feder wusste er, wie andere mit dem Pinsel, auf lebendige und anschauliche Weise Naturlandschaften, Szenen, Menschen und Orte einzufangen.

Stifter gilt als Meister der biedermeierhaften Naturdarstellungen. Diese für seine Zeit neuartigen Landschaftsbeschreibungen haben dem naturverbundenen Schriftsteller den zweifelhaften Ruf eines Heimatschriftstellers eingebracht. Bis heute wird ihm nachgesagt, er habe die ländliche Lebenswelt als Idylle idealisiert.

Waldviertel Unbestritten ist, dass die meisten seiner Erzählungen im Waldviertel, einer ländlichen, um die Flüsse Donau und Moldau gelegenen Raum spielen, d. h. in einer Gegend, die bis heute von Dörfern und großen Waldgebieten geprägt ist und im abgelegen Grenzgebiet von Bayern, Böhmen, Mähren und Österreich liegt.

Adalbert Stifter Stifter schrieb als Erzähler einen klaren und scharf beobachtenden Stil. In seiner genauen Sprache beschrieb er meist, dass eigentlich Nichts passiert. Seine episch breiten Naturdarstellungen führten zu einer Entschleunigung der Handlung seiner Erzählungen.

Die Unruhen des Revolutionsjahres 1848 veranlassten Stifter, der als ein Anhänger der revolutionären Bewegung und als der „fortgeschrittenste Liberale“ galt und auch als Wahlmann für die Nationalversammlung fungierte, Wien zu verlassen und nach Linz überzusiedeln.

Der Schulrat aus Linz verstörte seine fortschrittsorientierten Zeitgenossen, denn er galt vielen als weltfremder, romantischer Schwärmer.

Stifter lebte in starkem Widerspruch zwischen seinen Vorsätzen und der Realität und führte ein unglückliches und vereinsamtes Leben. Im Alter suchte er seine Flucht in der Literatur.

Er schrieb neben zwei grossen Romanen vor allem Erzählungen: »Hochwald« (1841), »Die Mappe meines Urgrossvaters« (1841), »Abdias« (1842), »Brigitta« (1843), »Bergkristall« (1845), »Der Nachsommer« (1857). Insgesamt umfasst sein Werk 33 Erzählungen.

Zu den bekanntesten Texten gehört neben dem »Nachsommer« die Sammlung von Erzählungen, die Stifter 1853 unter dem Titel »Bunte Steine« als Buchausgabe veröffentlicht hat. Besonders bekannt wurde sein Werk von der Weihnachtslegende vom magischen Bergkristall.

Stifter war in der Zeit des Biedermeier ein gefragter und vielgelesener Modeschriftsteller. Mit der Kritik des Romans »Der Nachsommer« verblasste sein literarischer Ruhm.

Im März 1848 trat Stifter für die Revolution ein, wurde Wahlmann für die Frankfurter Nationalversammlung, wandte sich aber von der Realität, den Begleiterscheinungen dieser Tage von 1848 ab. Er konnte die Straßenkämpfe und die Formen direkter Gewalt in wien nicht ertragen. Er ekelte sich vor der Gewalt und zog im Mai nach Linz um.

Adalbert Stifter starb am 28. Januar 1868 in Linz durch Freitod. Er starb infolge eines scharfen Schnittes in den Hals, den er sich als Meister des Sanften Gesetzes beigebracht hatte. Auf dem St. Barbara-Friedhof in Linz fand Adalbert Stifter seine letzte Ruhestätte.

Das 1844 in Linz erbaute Stifterhaus an der Schifflände, in dem Adalbert Stifter von 1848 bis zu seinem Tode 1868 wohnte, beherbergt heute das Oberösterreichische Literaturmuseum, das Adalbert-Stifter-Institut (eine Forschungsstätte für Literatur- und Sprachwissenschaft) sowie das Oberösterreichische Literaturhaus.


   Adalbert Stifter-Werke

Adalbert Stifter

Adalbert Stifter
Sämtliche Erzählungen
Sämtliche
Erzählungen
Bergkristall
Bergkristall
Mein Stifter
Mein Stifter



Gemälde »Felspalte« von Adalbert Stifter


  Literarischer Stil


Sein Stilmittel war die Novelle - die kleine Geschichte. Stifter besticht in seinen Werken durch die neuartigen Landschaftsbeschreibungen und die kunstvolle Einfachheit in der Menschenzeichnung und Handlungsführung.

Er folgt in seinen Erzählungen dem eigenen »Sanften Gesetz«. Im Allgemeinen und Gleichmäßigen sieht er das Natur- und Menschenerhaltende.

Seine Liebe galt dem stillen, sanften Walten der Natur als göttlicher Schöpfungsordnung und einer sinnlichen, gereiften Lebensführung. Seine Maximen waren Einfachheit, Ruhe und Gelassenheit.




  Das Sanfte Gesetz


Adalbert Stifter Der naturverbundene Schriftsteller proklamierte das »sanfte Gesetz« und präzisierte:
»das Gesetz der Gerechtigkeit, das Gesetz der Sitte, das Gesetz, das will, das jeder geachtet, geehrt, ungefährdet neben dem Anderen bestehe«.



   Stifter-Werke

Gesammtelte Werke
Gesammelte Werke
in fünf Bänden
Waldgänger

Der Waldgänger



Internet

Adalbert Stifter Adalbert Stifter-Portal
Adalbert Stifter
Adalbert Stifter-Biografie
Adalbert Stifter 200. Geburtstag/a>



Sämtliche Erzählungen nach dem Erstdrucken
Sämtliche Erzählungen nach dem Erstdrucken

von Adalbert Stifter
dtv 2006
1646 Seiten,
ISBN 3423133694

Preis: 29,90 Euro



[   Adalbert Stifter-Zitate   ]




Machen Sie bitte Bookmark-Werbung auf folgenden Portalen