Orson Welles-Biografie

Orson Welles
amerikanischer Schauspieler, Filmregisseur
und Drehbuchautor (1915 - 1985)

Orson Welles wurde am 6. Mai 1915 in Kenosha / Wisconsin geboren.

Orson Welles war ein berühmter amerikanischer Schauspieler, Filmregisseur und Drehbuchautor des 20. Jahrhunderts. Welles war ein ewiges Wunderkind, ein Sensationsmacher, eine Skandalfigur, ein Zauberer und ein Spieler.

Schon in frühen Jahren ging er nach New York, wo er am Broadway in zahlreichen klassischen Theaterstücken und als Bühnenregisseur großartige Erfolge feierte.

Orson Welles Er war nach seinem Studium zunächst als Journalist tätig, ehe er während eines Irlandaufenthaltes 1931 zum Theater kam. Zurückgekehrt in die USA, machte er als Leiter mehrerer Theater mit ungewöhnlichen Inszenierungen Furore. Am Broadway feierte er Anfang 20 in zahlreichen klassischen Theaterstücken und als Bühnenregisseur grossartige Erfolge.

Orson Welles war zu jener Zeit noch ein junger Radiomacher. Das neue Medium, das er nutzte, steckt noch in den Kinderschuhe. Die Liebe der Amerikaner gehört dem Radio, das unterhält, informiert und Trost spendet. Sein "Mercury Theatre" bei CBS erhält glänzende Kritiken, aber die Hörer bleiben weg, da es zu viel Qualität besitzt. Und so dachte sich der junge Radiomann etwas aus, was die Hörer fesseln sollte. Eine gespielte Reportage einer Marsinvasion, die er seinen Zuhörern anbieten wollte, machte ihn über Nacht berühmt.
Im Oktober 1938 wurde Orson Welles schlagartig durch eine Radioübertragung des Hörspiels »Krieg der Welten« bekannt, welches von der Landung der Marsmenschen auf der Erde in einer dokumentarischen Radiosendung kündete. Welles stellte die Handlung in der Übertragung so authentisch dar, dass das im Radio übertragene Hörspiel im zahlreichen amerikanischen Grossstädten an der Ostküste für Panik sorgte.

Orson Welles Es war der Geniestreich des jungen Orson Welles, der mit diesem Hörspiel-Spektakel Mediengeschichte schrieb.
Der Weg nach Hollywood stand ihm nun offen und er bekam bei einem großen Filmstudio als Regisseur freie Hand für seine Produktionen.

Orson Welles - Citizen Kane Als eine Parabel auf das Leben des amerikanischen Zeitungsverlegers Randolph Hearst entstand Wells' berühmtester Film »Citizen Kane« (1941), der bis heute als Meilenstein in der Filgeschichte gilt. Der Hauptdarsteller John Foster Kane besitzt einen Verlag, ein grosses Schloss und materiellen Reichtum, doch das Rätsel die Kindheitsinnerung seiner Jugend, der Schlitten Rosebud, bleibt unerfüllt und ungelöst.

Nach dem Erfolg dieses Filmklassikers stürzte sich Welles als Regisseur in mehrere Filmprojekte gleichzeitig, von denen er nur eines - »Der Ruhm des Hauses Amberson« - zu Ende bringen konnte. Sein Ruf in Hollywood hatte danach sehr gelitten.

Nach drei Filmen in Hollywood hatte Welles bereits seinen Ruf als Regisseur verspielt. Als Schauspieler hatte er noch Chancen, wenngleich es schwer war, ihn passend zu besetzen.

Von Hollywood enttäuscht verlies er 1948 Hollywood und ging nach dem Krieg nach Europa.

Dritter Mann 1949 spielte der Schauspieler Orson Welles die Rolle seines Lebens als Harry Lime in dem düsteren Film im geteilten Wien der Nachkriegszeit »Der dritte Mann«.

Ende der 40er und Anfang der 50er Jahre verfilmte Welles einige historische Shakespeare-Stücke wie "Macbeth" (1948) und "Othello" (1951).

Die folgenden Jahrzehnte waren geprägt von Misserfolgen. Filme wie »Herr Satan persönlich« (»Mr. Arkadin«) und »Touch of Evil« - »Im Zeichen des Bösen« (»Touch of Evil«) wurden zwar von manchen Kritikern gelobt, fanden aber kaum den Zuspruch des Publikums.

Welles versuchte in Europa seine Film-Projekte selbst zu realisieren. Er mußte nun als unabhängiger Produzent das Geld zur Finanzierung seiner Filme selbst beschaffen und auf Kosten seiner eigenen Existenz arbeiten. Um das Geld dafür zu verdienen, spielte er in über 100 Filmen mit. Dass er dabei auch an minderwertigen Projekten mitwirkte – er spielte in Werbespots mit und synchronisierte billige Zeichentrickserien – ließ sein Ansehen in der Öffentlichkeit weiter sinken.

Orson Welles gilt dennoch als einer der besten Schauspieler und Regisseure des 20. Jahrhunderts.

Orson Welles starb am 20. Oktober 1985 in Los Angeles nach einem wechselvollen Leben an Herzversagen.

Seine letzte Ruhestätte fand der Schauspieler in der südandalusischen Stadt Ronda, die er in den 50er Jahren bei Filmarbeiten kennengelernt hatte. Dort ist eine Passage nach ihm benannt.




  Genie des Films


Der dritte Mann Orson Welles gilt heute als Genie des Films. Abseits großer Filme wie «Citizen Kane» oder «Der dritte Mann» hat Welles als Regisseur und Produzent zugleich aber auch zahllose Projekte unverwirklicht lassen müssen und - meist aus Geldmangel - nicht vollenden können.



    Orson Welles-Biografien

Orson Welles. Genie im Labyrinth. Biografie
Orson Welles.
Genie im Labyrinth.
Orson Welles
Orson Welles
Mister Arkadin
Mister Arkadin



Orson Welles. Genie im Labyrinth.


Bernd Rebhandl: Orson Welles. Genie im Labyrinth.
Zsolnay, Mai 2005,
190 Seiten, 21,50 EUR.
ISBN-13: 978-3552053410




Finden Sie diese Orson Welles-Biografie gut? Dann verlinken Sie diese doch mit folgendem Code:




Internet

Der dritte Mann



[   Orson Welles-Zitate   ]




Machen Sie bitte Bookmark-Werbung auf folgenden Portalen