Winston Churchill-Biografie

Winston Churchill
Winston Churchill
britischer Staatsmann und Premier (1874 - 1965)

Winston Churchill wurde am 30. November 1874 als Sohn des Politikers Lord Randolph Churchill und der amerikanischen Millionärstochter Jennie Jerome in Blenheim Palace, Oxfordshire geboren.

Winston Churchill war ein berühmter englischer Staatsmann des 20. Jahrhunderts und britischer Premier. Er war von 1940-1945 sowie 1951-1955 britischer Premierminister.

Schon früh begann seine politische Karriere. 1900 wurde er als konservativer Abgeordneter ins Unterhaus gewählt und 1904 wechselte er zur liberalen Partei. Seit 1906 war er in verschiedenen Ministerien tätig und übernahm 1910 das Amt des Innenministers.

Er modernisierte von 1911 bis 1915 die britische Kriegsmarine für die Auseinandersetzung mit Deutschland.

Mit dem Beginn des Zweiten Weltkrieges betrat Churchill die weltpolitische Bühne. Winston Churchill Am 10. Mai 1940 wurde er zum Premier- und Verteidigungsminister einer grossen Kriegskoalition berufen. Bei seiner berühmten Antrittsrede als Premier hielt er die Briten an, sich der Bedrohung durch die Deutschen zu stellen und Opfer für die Landesverteidigung zu bringen.

Churchill leitete während des Zweiten Weltkriegs das britische Kriegskabinett. Dabei initiierte und formte er 1941 die Allianz aus Großbritannien, den USA und der Sowjetunion gegen die Achsenmächte, musste aber 1943 die Unterordnung unter die USA hinnehmen.

Zusammen mit Roosevelt und Stalin schmiedete er die siegreiche Allianz der Alliierten gegen Hitler.
Früh erkannte Churchill die Gefahr des Kalten Krieges und der neuen kontinentalen Bedrohung Europas durch die Sowjetunion.

Während der Konferenz von Potsdam unterlag er bei den britischen Parlamentswahlen.
Winston Churchill prägte im März 1946 in einer Rede den Begriff des »Eisernen Vorhangs«, der sich von Stettin an der Ostsee bis nach Triest an der Adria über den Kontinent gesenkt habe.

1946 hielt er in Zürich eine Rede über das zukünftige Europa unter Führung von Frankreich und Deutschland.

Nach seinemrücktritt asl Premierminiser blieb er politisch aktiv und entwickelte Ideen zur Herausbildung von NATO und Europa-Rat. Nach einer weiteren Phase als Premierminister von 1951 – 55 widmete er sich in den letzten zehn Jahren ausschließlich der Malerei und Schriftstellerei.

Es folgten Lebensjahre mit vielen hochrangigen Auszeichnungen für die Verdienste, wie dem Literaturnobelpreis 1953 und der Adelung durch Queen Elisabeth II 1953 oder der Ernennung zum amerikanischen Ehrenbürger im Jahr 1963.

Winston Churchill mache nicht nur in der Politik von sich reden. Als Würdigung seiner historischen und politischen Werke wurde ihm 1953 der Literaturnobelpreis "Für seine Meisterschaft in der historischen und biographischen Darstellung sowie für die glänzende Redekunst, mit welcher er als Verteidiger von höchsten menschlichen Werten hervortritt." verliehen. Im selben Jahr wurde er auch geadelt.

Bekannt wurde Churchill auf durch seinen scharfsinnigen britischen Humor, der Eingang fand in zahlreichen geflügelten Worten.

Winston Churchill starb am 24. Januar 1965 in London. Er wurde in der Nähe seines Geburtsortes beerdigt.



  Der eiserne Vorhang


Winston Churchill prägte bei einer Rede den Begriff des "Eisernen Vorhangs", der sich "von Stettin der Ostsee bis an die Adria über den Kontinent gesenkt" habe. Er konnte noch nicht ahnen, dass später tatsächlich ein Metallgitterzaun diese Grenze markieren würde.

Churchill hatte den Begriff aus der Theaterwelt entnommen: Hier konnte, wenn ein Feuer ausbrach, ein eiserner Vorhang vor der Bühne herabgelassen werden, um den Zuschauerraum von den leicht brennenden Kulissen abzutrennen.

Das anschauliche Bild für eine vollständige Trennung wurde fortan für die Teilung der Welt in zwei Machtblöcke verwendet.




Internet

Winston Churchill.org
Der Nobelpreis für Literatur 1953



[   Churchill-Zitate   ]