Eugen Drewermann-Biografie

Eugen Drewermann
Eugen Drewermann
Theologe und Psychologe (* 1940)

Eugen Drewermann wurde am 20. Juni 1940 als Sohn eines Bergarbeiters in Bergkamen bei Dortmund geboren.

Eugen Drewermann ist ein bekannter katholischer Theologe, Psychologe und Hochschullehrer und bekanntester Vertreter der tiefenpsychologischen Exegese.
Bekannt wurde der Querdenker auch als Kritiker der biblischen Dogmen der katholischen Kirche.

Drewermann studierte Philosophie und Katholische Theologie, war seit 1972 zunächst Pfarrer der Paderborner Studentengemeinde und später Priester der Sankt-Georgs-Kirche. Nebenbei arbeitete er auch als Psychotherapeut und hielt seit 1979 als Theologiedozent Vorlesungen in Religionsgeschichte und Dogmatik an der Theologischen Fakultät Paderborn.

Beeinflusst von Carl Gustav Jung legt Drewermann biblische Texte vorrangig tiefenpsychologisch aus, wovon auch sein Buch »Tiefenpsychologie und Exegese« (1988) zeugt. Später stützt er sich jedoch mehr auf Sigmund Freud.

Eugen Drewermann wollte die Kenntnisse von Theologie und Psychotherapie verbinden. Seine Spezialität ist es, die Geschichten der Bibel mythisch zu deuten, ähnlich wie er Märchen deutet. Er will die Bibel also nicht wort-wörtlich nehmen, sondern die Geschichten als Gleichnisse verstehen. Und so hat er sich an den heißesten Eisen - Jesu' Geburt und Tod mit Auferstehung - die Finger verbrannt.

Kleriker. Psychogramm eines Ideals Mit seinem Buch »Kleriker. Psychogramm eines Ideals« legte Eugen Drewermann ein detailliertes und schonungsloses Psychogramm des geistlichen Standes vorgelegt - und von seinen Oberen heftige Prügel dafür eingesteckt. Durch die Veröffentlichung des Buches »Kleriker. Psychogramm eines Ideals«, in dem er unter anderem die These vertritt, dass der Zölibat der psychischen Gesundheit der katholischen Priester schade, bzw. auf neurotischen Voraussetzungen beruhe (und das nicht zuletzt deshalb von vielen Priestern als „Nestbeschmutzung“ empfunden wurde), kam es zum Streit mit der katholischen Amtskirche.

Als der streitbare Theologe Drewermann in einem Interview mit dem "Spiegel" dann auch noch die Jungfrauengeburt (also die Jungfräulichkeit Mariens vor, während und nach der Geburt) als biologische Tatsache anzweifelte, entzog ihm am 8. Oktober 1991 der Erzbischof des Erzbistums Paderborn, Johannes Joachim Degenhardt, die kirchliche Lehrerlaubnis. Im Januar 1992 folgten für den Kirchenrebell aus Paderborn das Predigtverbot und ein kirchliches Strafverfahren.

Über die Unsterblichkeit der Tiere Bekannt wurde der Theologe Drewermann durch seine kritische Haltung gegen über der Katholischen Kirche. Drewermann kritisierte die Einstellung der Kirche zu Aufrüstung und Wehrdienst angesichts des Hungers in der Dritten Welt sowie die grausame Behandlung von Tieren und die Zerstörung der Umwelt.

Am 9. Oktober 1991 wurde vom Paderborner Bischoff Degenhardt ein Predigt- und Lehrverbot gegen Drewermann verhängt. Ihm wurde vorgeworfen, öffentlich katholische Dogmen angezweifelt und eine bejahende Haltung zur Abtreibung eingenommen zu haben.

Drewermann glaubt allerdings, dass er nicht aus theologischen Gründen bekämpft worden sei, sondern weil er die Macht der katholischen Kirche angezweifelt habe. Alles dürfe man als Priester tun, sagt er. Man dürfe Menschen aus Gotteshäusern vertreiben, theologischen Blödsinn reden, Kinder zeugen. Aber: "Sie dürfen nie versuchen, die Macht der Kirche zu gefährden. Dann geht es an den Priesterkragen."

Seit 1992 ist Drewermann als freiberuflicher Schriftsteller und Psychotherapeut tätig.

Das Markusevangelium Drewermann veröffentlichte zahlreiche Bücher, welche in hohen Auflagen erschienen sind. Zu seinen bekanntesten Werken gehören »Das Markus-evangelium« (1987/88), »Tiefenpsychologie und Exegese« (1988), »Kleriker: Psychogramm eines Ideals« (1989), »Das Matthäusevangelium« (1992-1995), »Dogma, Angst und Symbolismus« (1993), »Wozu Religion?« (2001).

Rapunzel Drewermann beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Märchen - insbesondere der Brüder Grimm, die er tiefenpsychologisch und religionsphilosophisch deutet. Er benutzt Märchentiere, um die Macht des globlen Geldes zu kritisieren. Und Wege zu finden, wie man sich gegen sie wehrt. Drewermann schrieb zahlreiche Bücher über tiefenpsychologische Deutungen von Märchen, insbes. von Märchen der Brüder Grimm.

Eine besondere literarische Affinität hat er zu Dostojewski, dessen Werk und Person er immer wieder interpretiert hat. Dabei standen Themen wie Sucht ("Der Spieler"), christliche Nächstenliebe und "Vergebung der Sünden" ("Verbrechen und Strafe") im Vordergrund.

Darüber hinaus setzte sich der engagierte Christ (als Vegetarier) für den Tierschutz ein und prangerte Umweltzerstörung und Tierquälerei an.
Eugen Drewermann hält Vorträge und ist häufig zu Gast in Radiosendungen.

Am 20. Juni 2005, seinem 65. Geburtstag, trat Drewermann nach eigenen Angaben aus der Römisch-Katholischen Kirche aus. Der Kirchenaustritt, um den sich Gerüchte gerankt hatten, wurde am 13. Dezember 2005 von Drewermann im deutschen Fernsehen gesendet.

Seit dem Austritt ist es stiller geworden um den "Kirchenebellen" Drewermann.



   Eugen Drewermann-Werke

Heilende Religion
Heilende Religion
Das Markusevangelium
Das Markus-evangelium
Kleriker. Psychogramm eines Ideals
Kleriker. Psychogramm eines Ideals
Glauben in Freiheit
Glauben in Freiheit
Das Vaterunser
Das Vaterunser
Wenn der Himmmel die Erde berührt
Wenn der Himmmel
die Erde berührt
12

    Eugen Drewermann-Werke

Wie zu leben wäre
Wie zu leben wäre
Was uns die Zukunft gibt
Was uns die Zukunft gibt
Taten der Liebe
Taten der Liebe
Der Mensch braucht mehr als nur Moral
Der Mensch



Internet

Eugen Drewermann Homepage von Eugen Drewermann
Das Werk Eugen Drewermanns
Der Kirchenrebell aus Paderborn (WDR)
Kirchenkritik.de - Portrait Drewermann