Gustave Flaubert-Biografie Startseite >>>

Gustave Flaubert
französischer Schriftsteller und Romancier
(1821 - 1880)

Gustave Flaubert wurde am 12. Dezember 1821 als ungewollter Sohn eines angesehenen Chirurgen in Rouen in der Normandie geboren.

Gustave Flaubert war ein bedeutender französischer Schriftsteller und Romancier des 19. Jahrhunderts. Der dem französischem Realismus zuzuordnende Flaubert gilt als einer der wichtigsten französischen Erzähler zwischen Romantik und Moderne.

Gustave Flaubert gilt neben Stendhal, Balzac und Zola als einer der großen französischen Erzähler des 19. Jahrhunderts.
Er hatte grossen Einfluss auf die Entwicklung des europäischen Romans.

Bereits in frühen Jahren schrieb er Erzählungen, welche trotz ihrer unreifen, derben Anschaulichkeit und Direktheit Interesse verdienen. Da er schon seit seiner Jugend unermüdlich schrieb, stellte er an sich selbst derart hohe Ansprüche, dass er lange Jahre alle Manuskripte unpubliziert in der Schublade ließ, bis sie ihm letztendlich gut genug waren.

Auf Drängen seines Vaters nahm Gustave Flaubert 1840 ein Jurastudium in Paris auf, vernachlässigte aber dabei seine literarischen Neigungen nicht. Drei Jahre später, im Januar 1844, musste er das Studium wegen einer Nervenkrankheit abbrechen, unter der er sein ganzes weiteres Leben leiden sollte.

In der darauffolgenden Zeit lebte er sehr zurückgezogen auf seinem Landgut in Croisset, heute ein Vorort von Rouen, und widmete sich fast ausschließlich der Schriftstellerei. Noch im selben Jahr (1846) lernte er die damals angesehene Literatin Louise Colet kennen und verliebte sich in sie.

Von 1850 bis 1880 saß Flaubert auf dem Lande, oft monatelang ohne Menschen, und schreibt seine sechs Bücher. Hier vollzog sich die letzte Anstrengung, die repräsentative Kunstgattung der Zeit auf ihren Gipfel zu führen.

Madame Bovary

Sein erstes gedrucktes Werk, »Madame Bovary«, kam 1857 nach sechs Jahren Arbeit auf den Markt. Flaubert wurde nach Erscheinen wegen Verstoßes gegen die guten Sitten vor Gericht gestellt. Das Buch wurde dadurch zu einem Skandalerfolg.

Die »Éducation sentimentale« wurde nach »Madame Bovary« Flauberts zweites Meisterwerk.

Lehrjahre des Gefühls

Weniger erfolgreich, aber noch einflussreicher auf die Entwicklung des europäischen Romans war Flaubert mit dem Roman »Lehrjahre des Gefühls« (»l`Education sentimentale«) von 1869.

Beide Werke, »Madame Bovary« wie auch »Lehrjahre des Gefühls« waren für die Entwicklung des Zeitalters des europäischen Romans maßgebend, und zwar aufgrund von Flauberts Idee, seine Protagonisten nicht als Ausnahmepersonen darzustellen, sondern als normale Durchschnittstypen.

Flaubert destillierte in der Retorte seines Gehirns 2.000 Bücher aus der Pariser Nationalbibliothek, um das Naturkolorit der »Tentation« oder der »Salammbô« zu finden, Die Wirklichkeit war diesem Weltabzeichner eine kalte, berechenbare, offenliegende Substanz. Er sah alle Dinge mit dem wachen, wägenden, tarierenden Blick des Photographen. Sie sammeln, ordnen, mischen und destillieren, kühle Wissenschaftler der Kunst, die einzelnen Elemente des Lebens, und betreiben eine Art Chemie der Bindung und Lösung.

Flaubert verwandte größte Sorgfalt auf die sprachliche Form, auf das rechte Wort; seine Werke entstanden nach umfangreichen Vorarbeiten, dem Studium wissenschaftlicher Literatur der unterschiedlichsten Fachgebiete und in langen Zeiträumen. Immer wieder änderte und korrigierte er seine Manuskripte und las sich die Texte laut vor, um auch den Klang der Sprache beurteilen und verbessern zu können.

Reise in den Orient Flaubert unternahm einige Reisen innerhalb Europas und zwei großen außereuropäische Reisen – nach Ägypten, Palästina, Libanon und Syrien in den Jahren 1849/50 sowie nach Algerien und Tunesien im Jahr 1858.

Nach mehreren Reisen ins Ausland zog sich Flaubert wieder zu seiner mittlerweile verwitweten Mutter in das kleine Dörfchen Croisset zurück. Er verließ in den folgenden Jahren bis zu seinem Lebensende dieses Dörfchen nur selten - z.B. für gelegentliche Aufenthalte in Paris, um seine langjährige Freundin Louise Colet zu besuchen.

Sein Werk ist durch genaue Beobachtungsgabe und psychische Analyse gekennzeichnet. Zu seinen bekanntesten Werken gehören der Roman »Madame Bovary« (1857), »Lehrjahre des Gefühls« (1869), »Erziehung des Herzens«, »Salammbô« (1862).

Trotz seinen zum Teil sehr berühmten und einflussreichen Schriften auf Gebieten wie dem Gedicht, der Erzählung und insbesondere dem Roman erhielt Gustave Flaubert Zeit seines Lebens keine Auszeichnung für seine Werke.

Keiner schimpfte schlimmer auf seine Zeitgenossen: „Ich empfinde gegen die Dummheit meiner Epoche.

Der Romancier Gustave Flaubert, in seinem letzten Lebensjahrzehnt voller Verachtung und Hass gegen die bürgerliche Gesellschaft, starb am 8. Mai 1880 im Alter von 58 Jahren in Croisset. Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem Friedhof seiner Heimatstadt Rouen.




Gustave Flaubert-Romane
   Gustave Flaubert-Werk

Madame Bovary


Madame Bovary

Madame Bovary


Madame Bovary

Madame Bovary


Madame Bovary

Madame Bovary


Madame Bovary
Lehrjahre des Gefühls
Lehrjahre
des Gefühls
Lehrjahre der Männlichkeit
Lehrjahre
der Männlichkeit
Erziehung des Herzens
Erziehung
des Herzens
Salammbo
Salammbo


   Gustave Flaubert-Biografien

Flaubert – Leben und Werk
Flaubert –
Leben und Werk

von Franz Cavigelli


Michel Winock


Michel Winock



  Gustave Flaubert Leben


Ein junger Mann aus wohlhabendem Hause, begabt, aber scheinbar ohne jeden Ehrgeiz: Gustave Flaubert war bereits 35 Jahre alt, als er mit "Madame Bovary" über Nacht berühmt und berüchtigt wurde. Mit ihm beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte der Weltliteratur. Flaubert führte ei Leben in der Normandie und Paris und auf seinen Reisen, die ihn bis in den Orient führten. Der Gegensatz zwischen versunkenen Welten und heraufziehender Moderne prägt Flauberts Lebensgefühl.

Die Prinzipien von Flauberts Realismus sind: umfassende dokumentarische Vorarbeiten, Zurücktreten des Autors (sog. "impassibilité") hinter den Fakten und Geschehnissen, die aber so ausgewählt, angeordnet und behandelt sind, dass gleichwohl des Autors meist pessimistische Sicht erkennbar bleibt, strenger Kult der Sprachform (Gegengewicht zur langweiligen Mittelmässigkeit des Alltagslebens).




    Gustaven Flaubert-Erzählungen

Drei Erzählungen

Drei Erzählungen
Drei Geschichten

Drei Geschichten
Bouvard und Pecuchet
Bouvard
und Pecuchet
Reise in den Orient
Reise in
den Orient

Gustave Flaubert und die franzoesische Provinz - www.tagesspiegel.de



Blog-Beiträge

Gustave Flaubert 200. Geburtstag
»Madame Bovary« von Gustave Flaubert



  Bearbeitungsstatus

Erstellt: 20.03.2009 Zuletzt aktualisiert: 18.12.2021





Machen Sie bitte Bookmark-Werbung auf folgenden Portalen