Heinrich von Kleist-Biografie Startseite >>>

Heinrich Kleist
Heinrich Kleist
deutscher Dramatiker und Schriftsteller
(1777 - 1811)
Heinrich von Kleist wurde am 10. Oktober 1777 als Sohn eines preussischen Offiziers in Frankfurt an der Oder geboren.

Heinrich von Kleist war ein bedeutender Dramatiker und Dichter des frühen 19. Jhrhunderts. Er war Offzier, Beamter und Journalist, immer wieder scheiternder Sucher und der einzige wirkliche Tragiker der deutschen Literatur.

Der vielseitige Literat berherrschte mehrere Literaturgattungen und gilt als einer der grössten deutschen Dramatiker und steht mit seinem Schaffen zwischen der Klassik und der Romantik.

Kleist gilt als einer der bedeutendsten Dramatiker des 19. Jahrhunderts und wurde zum Vorbild zahlreicher Schriftsteller verschiedener Stilrichtungen.

Er schlug zunächst die Offizierslaufbahn ein, begann später sein Studium der Rechtswissenschaften und unternahm mehrere Reisen durch Frankreich und die Schweiz. Kleists frühes Leben wurde geprägt von militärischer Tradition und den Wirren der Ausbreitung der Französischen Revolution nach Europa. Nur mit äußerster Mühe gelang es ihm, den militärischen Traditionslinien des Elternhauses zu entkommen.

1796 nahm er am Rheinfeldzug gegen Frankreich teil. Er führte fortan ein rastloses Leben. Nach einem abgebrochenen Studium ging er zunächst nach Paris und dann nach St. Omer an der Kanalküste und meldete sich erfolglos als Freiwilliger für die französische Armee.

1803 entschied sich Kleist für ein Leben als Schriftsteller. Kleist machte in Weimar die Bekanntschaft mit Johann Wolfgang Goethe und Friedrich Schiller. Der ruhmsüchtige Kleist erlebte 1803 ein schreckliches Jahr, als er sich an der französischen Kanalküste beim Feind, bei der napoleonischen Landungsarmee meldete, die England erobern wollte und doch scheiterte.

Der zum Irrationalismus neigende und mehrfach von Todessehnsüchten gepeinigte Dichter reiste gehetzt und ruhelos durch Deutschland, Frankreich und die Schweiz. Heinrich von Kleist trat 1804 wieder in preußische Dienste und arbeitete in Berlin und Königsberg. Dort schrieb er die Texte zu "Amphitryon" und "Penthesilea".
Stadtansicht von Königsberg 1805 floh Kleist vor den heranrückenden Truppen Napoleons und ging nach Königsberg und knüpfte Kontakte zu den Geistesgrössen der Stadt. Nach der Niederlage Preussens 1806 weilte Kleist in Königsberg.

Kleist wurde 1807 vor Berlin von Franzosen verhaftet und bis Juli als Spion auf Fort de Joux im französischen Jura gefangengehalten.
Napoleon Bonaparte Seine anfängliche Begeisterung für den Revolutionshelden Napoleon schlug um, als die Preussen nach der Niederlage bei Jena und Auerstedt 1806 Napoleon als Eroberer, Besatzer und Unterdrücker erlebten. Sein Hass auf Napoleon und die Franzosen führte ihn in die Irrationalität. Vor allem in der wahrhaft blutrünstigen Prosa und Lyrik, die seit etwa 1809 den Befreiungskriegen von 1813/14 vorausging und diese begleitete, wurde Napoleon von Kleist zur Inkarnation des Bösen schlechthin stilisiert.

Die Zeit von März bis Juli 1807 verbrachte er als Gefangener in Frankreich.

In den folgenden Jahren verfasste er seine bekanntesten Werke, darunter die Komödie »Der zerbrochene Krug«, das Drama »Das Käthchen von Heilbronn« und die Erzählung »Michael Kohlhaas«.

»Der zerbrochene Krug« wurde von Goethe in Weimar aufgeführt, fand jedoch keinen Anklang beim Publikum.

Von 1807 bis 1808 ließ er sich in Dresden nieder, wo er als Schriftsteller tätig war. Dort vollendete er das Lustspiel »Der zerbrochene Krug« und das Volksschauspiel »Das Käthchen von Heilbronn«. Mit Adam Müller gab er zusammen die Zeitschrift “Phöbus” heraus.
1809 folgten Aufenthalte in Prag, wo er sich mit politischer Lyrik beschäftigte, und in Österreich.

Das Jahr 1809 verbrachte Kleist als Soldat auf den Schlachtfeldern des europäischen Kontinents.

Ab 1810 lebte der Dichter wieder in Berlin und hatte Kontakte unter anderem mit Achim von Arnim, Clemens Brentano oder Rahel Levin und anderen Schriftstellern. In dieser Zeit erschien der erste Band seiner »Erzählungen« unter anderem mit den Geschichten von »Michael Kohlhaas«, »Die Marquise von O ...« oder »Das Erdbeben in Chili« .

»Prinz von Homburg« ist Kleists Anklage gegen Obrigkeit und militärischen Irrsinn.

Michael Kohlhaas Seine grosse Sprachkunst entfaltete sich auch in seinen zahlreichen Novellen, von denen »Michael Kohlhaas« und »Das Erdbeben von Chili« am bekanntesten wurden .

Seine Novelle »Michael Kohlhaas« hat Kleist im kühlen Stil der Chronik geschrieben. In seiner Novelle »Michael Kohlhaas« kämpft ein junger Mann mit großer Sturheit gegen staatliche Ungerechtigkeit und Willkür.

Sie handelt über das Schicksal eines brandenburgischen Pferdehändlers im Sächsischen, der durch unrechtmäßige Aneignung zweier Pferde durch einen Junker betrogen wird und ist eingebunden in die politischen Geschehnisse seiner Zeit. Seine Sturheit und Unnachgiebigkeit in der Verfolgug seiner Angelegenheit wird dem bestohlenen Pferdehändler schließlich im Zuge einer Intrige zum Verhängnis.

Amphitryon »Amphitryon« ist Kleists tragische Komödie von der Urangst vor der Unerklärbarkeit der Welt.
Durch die Welt und die Akteure geht ein Riss, als hätte Jupiter einen Blitz geschleudert. In diesem "Lustspiel nach Moliere" verspringen Komik und Tragik schnell und schonungslos.

Extreme Stimmungswandel, die sich auch in verschiedenartigen Werken niederschlugen, waren charakteristisch für den Dichter.

Kleist führte ein ratloses Leben, das tragisch endete. Nachdem Kleist seine Tätigkeit als Tageszeitungsredakteur verlor, nahm er sich am 21. November 1811 das Leben.

Kleist nannte sich selbst einen "unaussprechlichen Menschen", "in der Welt, auf die er hoffte, nie ankommen sollte und auch nicht ankommen konnte." "Die Wahrheit ist, dass mir auf Erden nicht zu helfen war."

In seinem Abschiedsbrief schrieb der preussische Melancholiker und wehleidige Dichter:
»Der Himmel versagt mir den Ruhm, das grösste der Güter der Erde;
ich werfe ihm, wie ein eigensinniges Kind, alles übrige hin.«


Sein letzte Ruhe fand der ruhmsüchtige "Dichter ohne Volk" in einer Grünanlage am Kleinen Wannsee bei Berlin.

Heute ist Kleist der modernste Dichter der klassischen Zeit.



    Heinrich Kleist-Werk

Sämtliche Werke und Briefe.
Sämtliche Werke und Briefe.
Die Marquise von O./Das Erdbeben von Chili.
Die Marquise von O./
Das Erdbeben von Chili.
Der zerbrochene Krug. Ein Lustspiel.

Der zerbrochene Krug



    Heinrich Kleist-Werk Reclam-Hefte

Heinrich von Kleist
Heinrich
von Kleist
Sämtliche Erzählungen
Sämtliche
Erzählungen
Michael Kohlhaas
Michael Kohlhaas
Prinz von Homburg
Prinz von
Homburg
Die Hermannsschlacht
Die Hermann-
schlacht
Amphitryon
Amphitryon


    Heinrich Kleist Hörbücher

Michael Kohlhaas. 4 CDs
Michael Kohlhaas. 4 CDs
Der zerbrochene Krug. Ein Lustspiel. 2 Audio-CDs
Der zerbrochene Krug.
Die Marquise von O. Audio-CD
Die Marquise von O.



Internet

Heinrich Kleist
Kleist-Museum
Heinrich von Kleist.org
Kleist.org
Kleist-Biografie
Heinrich von Kleist.com
Heinrich von Kleist.com (engl.)
Schöne Abgrüdne - Welt.de



[   Heinrich Kleist-Zitate   ]




Machen Sie bitte Bookmark-Werbung auf folgenden Portalen