Karl Kraus-Biografie Startseite >>>

Karl Kraus
österreichischer Schriftsteller und Feuilletonist
(1874 - 1936)
Karl Kraus wurde am 28. April 1874 in Jitschin oder auch Gitschin, Böhmen, damals Österreich-Ungarn, heute Tschechien, als Sohn des jüdischen Papierfabrikanten und wohlhabenden Kaufmanns Jakob Kraus und seiner Frau Ernestine (geborene Kantor) geboren. Im Jahr 1877 zog die Familie nach Wien um.

Karl Kraus war einer der bedeutendsten österreichischen Schriftsteller des beginnenden 20. Jahrhunderts, ein Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker, Dramatiker, Förderer junger Autoren, Sprach- und Kulturkritiker - vor allem ein scharfer Kritiker der Presse und des Hetzjournalismus oder, wie er selbst es ausdrückte, der Journaille.

1892 begann Kraus ein Jurastudium an der Universität Wien. Ab April erschienen seine ersten journalistischen Beiträge in der Wiener Literaturzeitung. Daneben betätigte er sich als Dramatiker, Lyriker und Vortragskünstler

Karl Kraus war zur Zeit des Ersten Weltkrieges Journalist und ein sehr akribischer und genauer Zeitungsleser. Er sammelte viele Artikel und die dazugehörenden Fotos und verarbeitete sie in seinem Drama über den Krieg - »Die letzten Tage der Menschheit«.

Die letzten Tage der Menschheit »Die letzten Tage der Menschheit« ist eine „Tragödie in 5 Akten mit Vorspiel und Epilog“. Sie ist in den Jahren 1915-1922 als Reaktion auf den Ersten Weltkrieg entstanden. Karl Kraus sagte selbst über sein heute wohl berühmtestes Werk, es sei für ein Marstheater gedacht; für ein irdisches Theater hielt er es wohl für zu umfangreich.

Die Fackel Kaum jemand hat die Mächtigen seiner Zeit so herausgefordert wie Karl Kraus. Der Autor des sprichwörtlich gewordenen Dramas »Die letzten Tage der Menschheit« und Herausgeber der legendären Zeitschrift »Die Fackel« war eine der widersprüchlichsten und einflußreichsten Persönlichkeiten in der Literatur des 20. Jahrhunderts.

Der scharfsinnige Wiener Denker und Kulturkritiker mit pessimistischem Grundton machte sich Gedanken über seine Zeit, den herrschenden Zeitgeist sowie seinen bevorzugten Themen Kultur, Moral, Krieg, Sprache und Weib. Über diese Themen verfasste er zahllose Publikationen und Aphorismen.

Der literarische Stil von Karl Kraus war die Satire, die er über das Zitat als Entlarvungsinstrument realisierte.

Zu seinen bekanntesten Schriften gehören »Sittlichkeit und Kriminalität« (1908), »Sprüche und Widersprüche« (1909), »Die chinesische Mauer« (1910), »Die letzten Tage der Menschheit« (1918) und »Weltgericht« (1919).

Karl Kraus war ein begabter Sprachanalytiker, der die Sprache als Mutter des Gedankens ansah. Aufgrund seiner Sprachanalyse gewann Kraus so tiefe Kenntnisse von den Vorgängen seiner Zeit, dass er schon zu Beginn des Jahrhunderts die negativen Folgen des technischen Fortschrittes sah, der den Menschen schon damals aus der Hand zu gleiten begann.

Karl Kraus wurde durch seine Aphorismen bekannt. Er veröffentlichte seine Aphorismen zunächst in kleinen Gruppen in der »Fackel«.

Karl Kraus stellte vor allem in seinen früheren Jahren darum gerne auch die Presse aktiv bloß.
Sein Feldzug gegen die Presse ("Journaille", "Tintenstrolche", "Fanghunde der öffentlichen Meinung", "Preßmaffia", "Preßköter") zieht sich durch sein gesamtes Lebenswerk. Er wirft ihr vor, daß "bloß das, was zwischen den Zeilen steht, nicht bezahlt" sei.

Bekannt wurde Karl Kraus als Herausgeber der literarischen Zeitschrift »Die Fackel«, die er am 1. April 1899 gründete. Die Entwicklung der Zeitschrift ist eine Biographie ihres Herausgebers. Von Anfang an war Karl Kraus nicht nur der Herausgeber, sondern auch der Autor der meisten Beiträge.

Von 1912 an waren praktisch alle Originalbeiträge in der »Fackel« von Karl Kraus bis kurz vor seinem Tod (die letzte »Fackel« erschien im Februar 1936) im wesentlichen (mit seltenen Ausnahmen) allein geschrieben. Umgekehrt ist der überwältigende Anteil seines Werks in der »Fackel« zu finden; nur wenig wurde außerhalb der "Fackel" publiziert.

Der berühmte Kulturkritiker und Feuilletonist Karl Kraus starb am 12. Juni 1936 in Wien an einer Herz-Embolie.



    Karl Kraus-Werke

Karl-Kraus-Lesebuch
Karl Kraus-Lesebuch
Aphorismen
Aphorismen
Die letzten Tage
Die letzten Tage der Menschheit
Sittlichkeit und Kriminalität
Sittlichkeit und Kriminalität
Literatur und Lüge
Literatur und Lüge
Die Sprache
Die Sprache
Die Fackel
Die Fackel


    Karl Kraus-Werke

Karl Kraus
Karl Kraus von Edward Timms
Karl Kraus
Karl Kraus.
Die Biografie
von Friedrich Rothe
Karl Kraus
Karl Kraus von Friedrich Rothe



[   Karl Kraus-Zitate   ]


Finden Sie diese Karl Kraus-Biografie gut? Dann verlinken Sie diese doch mit folgendem Code:






Machen Sie bitte Bookmark-Werbung auf folgenden Portalen