Marcel Proust-Biografie Startseite >>>

Marcel Proust
Marcel Proust
französischer Schriftsteller (1871 - 1922)

Marcel Proust wurde am 10. Juli 1871 in Auteuil, einem Vorort von Paris, geboren.

Marcel Proust war ein berühmter französischer Schriftsteller und Romancier zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Eine Asthma-Erkrankung beeinträchtigte schon früh Prousts Gesundheit. Noch während des Studiums und einer kurzen Tätigkeit an der Bibliothek Mazarine widmete er sich seinen schriftstellerischen Arbeiten und einem – nur vermeintlich müßigen – Salonleben. Es erschienen Beiträge für Zeitschriften und die Übersetzungen zweier Bücher von John Ruskin.

Nach dem Tod der über alles geliebten Mutter 1905, der ihn in eine tiefe Krise stürzte, machte Proust die Arbeit an seinem Roman zum einzigen Inhalt seiner Existenz. Sein hermetisch abgeschlossenes, mit Korkplatten ausgelegtes Arbeits- und Schlafzimmer ist legendär.
Der aus einer vermögenden Familie stammende Autor begann sich erst im Alter von über 30 Jahren, nach einem Leben als Snob und Dandy samt verpatztem Jura-Studium, ganz der Literatur zu widmen. Dazu trug entscheidend sein an Dramatik zunehmendes Asthmaleiden nach dem Tod der Eltern bei.

Proust unternahm den Versuch, die gesamte menschliche Gesellschaft seiner Zeit in einer gewaltigen Romanfolge darzustellen. Sein Romanzyklus »Auf der Suche nach der verlorenen Zeit« gilt als ein Klassiker der modernen französischen Literatur und eines der bedeutendsten Werke des 20. Jahrhunderts.

Im Juni 1896 erschien Prousts erstes Buch »Les plaisirs et les jours« im Eigenverlag. Aufmachung und Preis des exquisiten Buches waren mehr als luxuriös.

Der Rückzug aus dem sozialen Leben im Jahr 1905, nach dem Tod der Mutter, in die Einsamkeit im schallisolierten Zimmer am Boulevard Haussmann machten (seit 1908) die Arbeit an dem Roman zum einzigen Inhalt dieser Existenz. Proust verfolgte dabei eine Idee wie eine Obsession: Es war die Suche der verlorenen Zeit.

Unterwegs zu Swann Am 13. November 1913 erschien »In Swanns Welt« (»Du côté de chez Swann«) als erster Band des Romanwerks »A la recherche du temps perdu« auf Prousts eigene Kosten.

Für den zweiten Band, »Im Schatten junger Mädchenblüte«, wurde Proust 1919 mit dem »Prix Goncourt« ausgezeichnet.

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs erschien der zweite Band der Recherche im November 1918 »À l’ombre des jeunes filles en fleurs« und 1919 eine Neuauflage von »Du côte de chez Swann«.

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit Von 1920 bis 1922 erscheinen vier weitere Teilbände des Romanzyklus der Recherche. Dieser endete mit der Wiedergewinnung der verlorenen Zeit. Erst 1927 - fünf Jahre nach Prousts Tod - erschien der siebente und letzte Band. Die letzten Bände der Suche nach der verlorenen Zeit wurden nach dem Tod des Autors von seinem Bruder herausgegeben.

Proust ereilte der Ruhm erst spät im Leben. Als 1913 der erste Teil im Eigenverlag erschien, war die Aufmerksamkeit noch gering. Doch erlebte Proust dann noch, dass er weltberühmt wurde. Sogar der »Prix Goncourt«, immerhin bis heute die wichtigste französische Auszeichnung für Literaten, wurde ihm verliehen. Er und der Ire James Joyce gelten als die bedeutendsten Neuschöpfer in der Epik des 20. Jahrhunderts.

Proust besaß eine herausragende Stellung in der modernen Literatur. Prousts Interesse richtet sich nicht auf eine möglichst getreue Wiedergabe von Wirklichkeit. Sein Werk ist vielmehr ein komplexes subjektives Unternehmen zur Wiedergewinnung der „verlorenen Zeit“, der Vergangenheit. Das postmoderne Monumentalwerk ist vor allem in philosophischer Hinsicht interessant.

Der Romancier Marcel Proust starb am 18. November 1922 im Alter von 51 Jahren in Paris. Bis zu seinem Tod war nur etwa die Hälfte von „A la recherche du temps perdu“ veröffentlicht.

Am 22. November wurde Proust als »Ritter der Ehrenlegion« mit militärischen Ehren auf dem Friedhof Père-Lachaise neben seinen Eltern beigesetzt.



    Marcel Proust-Biografien

Marcel Proust
Marcel Proust
Marcel Proust
Marcel Proust
Proust
Proust
Geschichte seines Lebens
Geschichte
seines Lebens




Das Motiv der Kathedrale durchzieht das gesamte Werk des französischen Schriftstellers Marcel Proust. Mit der Kathedrale hat er sich in der grandiosen Übersetzung von John Ruskins "The Bible of Amiens" auseinandergesetzt. Und seinen epochalen Roman "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" hat er selbst als eine "Kathedrale" bezeichnet.




    »Auf der Suche nach der verlorenen Zeit«

Die wiedergefundene Zeit
Die wieder-gefundene Zeit
Unterwegs zu Swann
Unterwegs zu Swann
Im Schatten junger Mädchenblüte
Im Schatten
junger Mädchenblüte
Sodom und Gomorrha
Sodom und Gomorrha
Die Gefangene
Die Gefangene
Die Flüchtige
Die Flüchtige



Internet

Marcel Proust Gesellschaft - www.marcel-proust-gesellschaft.de
Prousts Weg zur Einkehr - orf.at
Proust verfallen - orf.at



Blog-Beiträge

Marcel Proust - 140. Geburtstag



Finden Sie diese Marcel Proust-Biografie gut? Dann verlinken Sie diese doch mit folgendem Code:






Machen Sie bitte Bookmark-Werbung auf folgenden Portalen