Guy de Maupassant-Biografie

Guy de Maupassant
Guy de Maupassant
französischer Schriftsteller (1850 - 1893)

Guy de Maupassant wurde 5. August 1850 auf Schloss Miromesnil / Normandie geboren.

Guy de Maupassant war ein französischer Schriftsteller und Journalist des 19. Jahrhunderts.
Maupassant gilt neben Stendhal, Balzac, Flaubert und Zola als einer der großen französischen Erzähler des 19. Jahrhunderts.

Guy de Maupassant betätigte sich unter Anleitung Flauberts literarisch in verschiedenen Gattungen, veröffentlichte lange Zeit jedoch fast nichts. Über Gustave Flaubert, der häufig in Paris weilte, erhielt er Kontakt zu Pariser Literaten, insbesondere 1875 zu Emile Zola, dem Chef der jungen Schule des Naturalismus.

Maupassants Durchbruch als Autor war 1880 die meisterhafte längere psychologische Novelle »Boule de suif« (»Fettklößchen«), die in einem Sammelband antimilitaristischer Erzählungen erschien, den Zola, Huysmans und andere schon bekannte naturalistische Autoren unter dem Titel »Les soirées de Meudan« herausgegeben hatten.

Die Handlungen der meist dem Naturalismus nahestehenden erzählenden Werke spielen überwiegend in der heimatlichen Normandie und in Paris. Ort der Erstveröffentlichung war in der Regel das Feuilleton von Pariser Zeitschriften, wie "Le Gaulois" und "Gil Blas".

Bel Ami Heute noch gelesen werden - neben zahlreichen als Schullektüre obligaten Erzählungen - die Romane »Ein Leben« (1883) und vor allem der in vielen Punkten autobiografische »Bel Ami« (1885).

Außer seinen literarischen Texten verfasste Maupassant zahlreiche politische - meist regierungskritische - Artikel (sog. chroniques) für Pariser Zeitungen. Zugleich führte er neben seiner Schriftstellerei eine unruhige und rastlose Existenz.

Er hatte wechselnde Geliebte (mit denen er drei Kinder hatte), weilte oft in seinem Haus in Étretat, unternahm drei längere Reisen nach Nordafrika, lebte zeitweilig in Cannes und Antibes und unternahm dort Reisen auf seiner Yacht Bel-Ami. Offensichtlich war ihm die Wahrscheinlichkeit eines frühen Todes aufgrund seiner Syphilis bewusst.

Fünfzig Novellen Obwohl seine gesundheitlichen Probleme (Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Angstzustände, Halluzinationen usw.) in den späten 1880er Jahren stark zunahmen, hielt er sie geheim und arbeitete wie besessen. Seine düsterer werdenden Texte, z. B. die bekannte Schauernovelle »Le Horla«, spiegeln jedoch seinen seelischen Zustand.

Am Neujahrsabend 1892 brach er beim Abendessen bei seiner Mutter zusammen, kam aber bald wieder zu sich. Er kehrte trotz Bitten der Mutter, bei ihr zu bleiben, nach Cannes zurück und unternahm dort einen Selbstmordversuch. Tage später wurde er in eine psychiatrische Klinik in Passy bei Paris eingeliefert, wo er in geistiger Umnachtung starb.

Guy de Maupassant starb am 6. Juli 1893 in Passy bei Paris.



    Guy de Maupassant-Werk

Bel Ami
Bel Ami
Bel Ami
Bel Ami
Ein Leben
Ein Leben
Die vertane Schönheit
Die vertane
Schönheit
Fünfzig Novellen
Fünfzig
Novellen
Meistererzählungen
Meister
erzählungen



Feedback zusenden neues Zitat zusenden Zitatenschatz weiterempfehlen