Stefan Zweig-Biografie Startseite >>>

Stefan Zweig
österreichischer Schriftsteller und Novellist
(1881 - 1942)

Stefan Zweig wurde am 28. November 1881 in Wien geboren.

Stefan Zweig war ein berühmter österreichischer Schriftsteller und Übersetzer in der Mitte des 20. Jahrhunderts.
Zweig gilt als traditioneller und alteuropäischer Erzählkünstler. Der feinsinnige und sprachkunstversierte Schriftsteller gilt als einer der bedeutendsten Novellisten seiner Zeit.

Der Erste Weltkrieg machte Zweig zum Pazifisten und Mitstreiter Romain Rollands. Nach einer Tätigkeit im Kriegsarchiv ging er 1917 nach Zürich und arbeitete bis 1919 für die »Neue Freie Presse« in der Schweiz.

Von 1919 bis 1938 lebte und wohnte Stefan Zweig im beschaulichen Salzburg. Auf dem Mönchsberg erwarb er ein respektables und repräsentatives Anwesen, das dem beizeiten zu Weltruhm gelangten Autor und Lebemann zustatten kam.

Die Welt von gestern Stefan Zweig ist ein Literat, der in seinen Erinnerungen lebte. hatte noch die »Welt von gestern« in ihrer kulturellen Vielfalt erlebt - wie er auch seine Erinnerungen betitelte - und hiermit das Walzer tanzende Wien, das Ungarn das Csardas oder das Spanien des Bolero und Flamenco.

Er gilt als leidenschaftlicher Europäer und Mittler zwischen den Kulturen sowie als pazifistisch-humanistischer Mittler zwischen den Völkern. Stefan Zweig forderte bereits ein vereinigtes Europa, als sich die Völker nach dem ersten Weltkrieg feindselig gegenüber standen. Fern von jeglichem Provenzialismus mahnte er, das europäische Erbe zu bewahren.

Zum europäischen Erbe zählte er auch die kulturelle Vielfalt, die er zu erhalten mahnte. Stefan Zweig warnte vor den Gefahren der Gleichschaltung und den Gefahren, die in den technischen Neuerungen, wie z.B. des Films und dem Radio steckten, wie die ungeheuere Ernücherung des Seelischen und die gefährliche Verführung zur Passivität für den Einzelnen.

Stefan Zweig tröstete 1925 die Menschen seiner Zeit damit, dass die Natur noch wandelhaft in ihren Formen bleibt und sich Gebirge und Meer im Umschwung der Jahreszeiten ewig neu gestalten.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten reiste er im Oktober 1933 nach London, um durch Arbeit und Entfernung von der deutschen Grenze Ruhe vor den politischen Wirren zu finden.

Zweig beherrschte als Erzähler die Kunst der psychologischen Analyse und der eeffektvollen, auf spannende Höhepunkte berechneten Handlungen.

Stefan Zweig wurde bekannt als Verfasser zahlreicher Novellen. Sein bekanntesten Werke sind die »Schachnovelle« und die »Sternstunden der Menschheit«. Stefan Zweig lesen!

1926 erschien seine Novellensammlung »Verwirrung der Gefühle«, 1927 seine »Sternstunden der Menschheit«.

Sternstunden der Menschheit »Sternstunden der Menschheit« ist eine subjektive Auswahl von 12 historisch angesehenen Ereignissen der Weltgeschichte. Diese sind in ihrer intuitiv-poetischen Rekonstruktion historischer Situationen einmalig.

Brasilien. Ein Land der Zukunft Nach der Machtübernahme der Nazis ging er in die Emigration. Zuletzt lebte er in Brasilien.

Zu seinen bekanntesten Novellen gehören »Brennendes Geheimnis« (1911), »Amok« (1922), »Sternstunden der Menschheit« (1927).

Zu seinen bekanntesten Biographien gehören »Romain Rolland« (1921), »Joseph Fouché« (1929), »Maria Stuart« (1935), »Magellan« (1938), »Balzac«, (postum 1946).

Die Welt von gestern Sein letztes Werk ist sein Erzählband »Die Welt von gestern. Erinnerungen eines Europäers«. Darin nimmt Zweig Abschied von einer mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs und dem 'Anschluss' Österreichs an das Deutsche Reich endgültig versinkenden Epoche der Humanität, der Freiheit und bürgerlichen Konzilianz.

»Die Welt von gestern« sind als Erinnerungen eines Europäers der Rückblick auf eine untergegangene Welt. Stefan Zweigs Memoiren sind das Gemälde einer verlorenen Zeit, deren „seltsames Überbleibsel“ er sich selbst einmal genannt hat.

Der Erfolgsschriftsteller, der einst als Repräsentant der Kulturnation Österreich galt, sah sich immer häufiger mit gescheiterten Projekten konfrontiert. Als er den Fall von Singapur und den Vorstoß der deutschen Truppen durch Libyen in Richtung auf den Suezkanal vernahm, schien ihm das die einzige Konsequenz seiner düsteren Hoffnungslosigkeit und Untergangsstimmung zu sein.

Durch die Emigration verlor der Schriftstller auch seine Wurzeln. Er fühlte sich als Fremder in dieser Welt, dessen heimatlichen Wurzeln entrissen wurden durch ein totalitäres Regime, fremd in einer Welt, die den „Bruderkrieg“ führte. Sogar auf seinen Reisen war er immer nur Gast.

Der große Schriftsteller und leidenschaftliche Europäer Stefan Zweig starb am 22. Februar 1942 in Rio de Janeiro.



    Stefan Zweig-Werke

Meisternovellen
Meister
novellen
Sternstunden der Menschheit
Sternstunden der
Menschheit
Schachnovelle
Schach-
novelle
Die Welt von gestern
Die Welt
von gestern
Ungeduld des Herzens
Ungeduld
des Herzens
Phantastische Nacht

Phantastische
Nacht
Angst - Novelle
Angst


    Stefan Zweig-Werke

Drei Meister. Balzac, Dickens, Dostojewski
Drei Meister ...
Montaigne
Montaigne
Maria Stuart
Maria Stuart
Triumph und Tragik des Erasmus von Rotterdam
Erasmus von Rotterdam
Balzac
Balzac



Finden Sie diese Stefan Zweig-Biografie gut? Dann verlinken Sie diese doch mit folgendem Code:





Sternstunden der Menschheit


Stefan Zweig: Sternstunden der Menschheit
Vierzehn historische Miniaturen

Fischer, Sondereinband - 6. September 2010, 304 Seiten
, 7,95 EUR.
ISBN-13: 978-3596205950






Machen Sie bitte Bookmark-Werbung auf folgenden Portalen