Heinrich Heine-Biografie Startseite >>>

Heinrich Heine
deutscher Dichter (1797 - 1856)

Heinrich Heine wurde am 13. Dezember 1797 in Düsseldorf geboren. Er machte um dieses Datum viel Schnokus, weil er der Erstgeborene des anbrechenden 19. Jahrhunderts sein wollte.

Heinrich Heine war ein berühmter Dichter des 19. Jahrhunderts, der als Liebeslyriker und Spötter begann und sich später als politischer Dichter etablierte. Heine war ein Exzentriker, der sich selbst für den größten deutschen Lyriker hielt. Heine gilt als „letzter Dichter der Romantik“ und zugleich als deren Überwinder.

Über Heines Leben und seinem geistigen Schaffen liegt etwas von der tiefen Tragik einer zwiespältigen Menschennatur. Man kann ihn für einen verspäteten Romantiker halten, der jedoch zugleich die feinsinnigen Gedanken eines neuen Zeitalters der Aufklärung in streitbare Verse und volkstümliche Lieder formte.

Durch seine spöttische Dichtung als Kritik der politischen Verhältnisse seiner Zeit gilt Heine als einer der Begründer der modernen Literatur. Der junge Heine wurde durch seine Liebeslyrik bekannt.
Heine wurde schon als junger Dichter durch seine Liebeslyrik bekannt.

In seiner Dichtung ging der Liebeslyriker Heine von der Romantik aus, ohne selbst Romantiker zu sein. In seinen spätromantischen Gedichten verband er Empfindungsreichtum mit Ironie und Satire.

Später verspottete er als politischer Dichter in seiner scharfzüngigen lyrischen Dichtung die Obrigkeit des reaktionären Metternichen Regierungssystems. Seine politischen und zeitkritischen Schriften stecken voll bissiger Ironie. Heine wetterte mit spitzer Feder und spöttischer Ironie gegen die reaktionäre Regierung.

Heines spöttisch-ironische Versdichtung brachte ihn in Konflikt mir der Obrigkeit, die ihn der Zensur unterlegen wollte. Dieser Konfikt führte dazu, dass Heine schliesslich nach Frankreich auswanderte und ins Exil ging.

Heinrich Heine in Paris Die Thronbesteigung des Bürgerkönigs Louis Philippe im Jahre 1830 war ihm willkommener Anlaß, in die prachtvolle französische Hauptstadt zu ziehen, wo er freier atmen konnte und schon einen Namen hatte. In Paris kam er jedoch zu spät an. Die Juli-Revolution von 1830 war seit zehn Monaten vorbei. Nach der Juli-Revolution von 1830 wetterte Heine mit spitzer Feder gegen den Geist der Restauration, der das Land erfasste und mit seinem obrigkeitsstaatlichem Geist zunehmend lähmte.

Heine lebte seit 1831 in Paris und arbeitete als Feuilletonist. Er hatte aber immer wieder starkes Heimweh.
Paris Ansicht In Paris, wo er von 1831 bis 1856 ausharrte, ereilte ihn die Berühmtheit. Ein Vierteljahrhundert - bis zu seinem Tod - zog er als unruhiger Geist von einer Pariser Adresse zur nächsten. Doch die Heimat lässt ihn nicht los: »Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht«, dichtete er.

Mit dem Patriotismus - so notiert Heine schließlich schwerkrank in seiner Matratzengruft - sei das eine ganz eigene Sache:
"Das Wesen des Frühlings erkennt man erst im Winter und die deutsche Vaterlandsliebe beginnt an der deutschen Grenze".

Deutschland, Ein Wintermärchen Einmal kehrte er noch nach Deutschland zurück, um seine kranke Mutter in Hamburg zu besuchen. Aus den Stationen seines Reiseberichtes durch das obrigkeitsstaatliche Vaterland ab Oktober 1843 entstand das lyrische Versepos »Deutschland, ein Wintermärchen« (1844).

Durch seine meisterhaft in Spottversen geübte scharfsinnige Zeitkritik an dem Geist der Restauration stieg er zu einem der Hauptvertreter des »Jungen Deutschland« auf.

Seit 1848 litt Heine an einer siechen Krankheit, der Rückenmarkschwindsucht, die ihn bis zum Ende seines Lebens bettlägerig werden lies. Nach ersten Lähmungserscheinungen verschlechtert sich sein Gesundheitszustand rapide. Er schreibt in den Folgejahren vom Krankenbett aus. Das Bett, an das er in den letzten Lebensjahren gefesselt wurde und das seine Heimstatt wurde, bezeichnete er ironisch als »Matrazengruft«.

Der verspätete Romantiker starb nach langer Bettlägerigkeit am 17. Februar 1856 in der Matrazengruft seines Exils in Paris.
Die Beerdigung auf dem Montmartre-Friedhof, zu der von seinen berühmteren Bekannten nur Alexandre Dumas père und Théophile Gautier erschienen, verlief nach seinen schriftlich hinterlassenen Wünschen.

Sein Verhältnis zu Deutschland und seinem Obrigkeitsstaat blieb stets zweispältig.

Deutschland, Ein Wintermärchen

Deutschland,
Ein Wintermärchen
Deutschland, Ein Wintermärchen

Deutschland,
Ein Wintermärchen
Reisebilder
Reisebilder
Sämtliche Gedichte
Sämtliche Gedichte



Finden Sie diese Heinrich Heine-Biografie gut? Dann verlinken Sie diese doch mit folgendem Code:



    Heinrich Heine-Werk

Heinrich Heine
Heinrich Heine
von Ludwig Marcuse
Deutschland, Ein Wintermärchen

Deutschland,
Ein Wintermärchen
Deutschland, Ein Wintermärchen

Deutschland,
Ein Wintermärchen
Reisebilder
Reisebilder
Sämtliche Gedichte
Sämtliche Gedichte



  Heinrich Heine-Werk


Heines Werk umfasst u.a. Liebeslyrik, Lieder, Balladen, Reiseskizzen und Novellen. Neben seinen Gedichten wurde besonders seine satirische Versdichtung »Deutschland, ein Wintermärchen« bekannt.

Heine gilt nach Goethe als der größte lyrische Dichter aus Deutschland. Seine gedankenschwere poetische Lyrik gegen den Geist der Restauration ist bis heute zeitlos geblieben.

So dauert auch die Auseinandersetzung mit dem lange Zeit verfemten Dichter und deutschen Patrioten, dem mit Deutschland eine Hassliebe verband, fortdauernd an.



    Heinrich Heine-Biografien

Heinrich Heine: Narr des Glücks. Biographie
Heinrich Heine:
Narr des Glücks
Heinrich Heine
Heinrich Heine
Biographie

Heinrich Heine
Heinrich Heine
Heinrich Heine. Leben und Werk.
Heinrich Heine.
Leben und Werk
Taubenherz und Geierschnabel
Taubenherz und
Geierschnabel




Aber ein Schwert sollt ihr mir auf den Sarg legen,
denn ich war ein braver Soldat
im Befreiungskrieg der Menschheit!





Internet

Heinrich Heine Heinrich-Heine.net
Heine und die Deutschen
Heinrich Heine 220. Geburtstag
Heinrich Heine 160. Todestag



Heinrich Heine SPIEGEL-Dossier
Ich bin ein Wolf geblieben ...
zum 200. Geburtstag Heinrich Heines




Feedback zusenden neues Zitat zusenden Zitatenschatz weiterempfehlen



[   Heinrich Heine-Zitate   ]




Machen Sie bitte Bookmark-Werbung auf folgenden Portalen