Ludwig Wittgenstein-Biografie Startseite >>>

Ludwig Wittgenstein
Ludwig Wittgenstein
österreichisch-britischer Philosoph (1883 - 1969)

Ludwig Wittgenstein wurde am 26. April 1889 in Wien als Sohn einer Wiener Industriellenfamilie geboren.

Ludwig Wittgenstein war ein berühmter österreichisch-britischer Philosoph des 20. Jahrhunderts.

Hauptvertreter der analytischen Philosophie, war der Schüler von Bertrand Russell, Ludwig Wittgenstein. Er war ein analytischer Philosoph der Sprache und sprachkritischer Philosoph und gilt als Begründer der sprachanalytischen Philosophie.

Die Besonderheit an Ludwig Wittgenstein war sein radikal neuer Denkstil. Ein unreflektierter Sprachgebrauch und die konventionelle Verwendung von Begriffen innerhalb der Philosophie sind für Wittgenstein die Ursache der Verwirrung beim Lösen philosophischer Probleme. Die sinnvolle Sprachverwen- dung einer normalen Sprache in sinnvollen Kontexten ist sein Lösungsansatz. Wittgenstein lieferte jedoch keine explizit formulierte Theorie und ließ trotz seiner konzisen, klaren Sprache Spielraum für die eigenen Gedanken des Lesers.


Wittgenstein lieferte einen neuen Denkansatz in der neuzeitlichen Philosophie: Er war der Auffassung, das philosophische Probleme aus der Verwendung von Wörtern aus unpassenden Kontexten entstehen.

Er ist der Schöpfer bahnbrechender Herangehensweisen für die Philosophie der Logik, der Sprache und des Bewusstseins.

Ludwig Wittgenstein Ziel des Philosophierens ist die Unterscheidung von sinnvollen und unsinnigen Sätzen durch eine Klärung der Sprache. Die Hauptgedanken des Tractatus erwuchsen aus der Auseinandersetzung - und in gegenseitiger Befruchtung - mit Bertrand Russell, und gehören zur Philosophie des Logischen Atomismus.

Seine beiden Hauptwerke »Logisch-philosophische Abhandlung« (»Tractatus logico-philosophicus«) (1921) und »Philosophische Untersuchungen« (1953, postum) wurden zur Grundlage zweier philosophischer Schulen, des Logischen Positivismus und der analytischen Sprachphilosophie.

Tractatus logico-philosophicus. Logisch-philosophische Abhandlung Das Herzstück seiner Philosophie, den berühmten »Tractatus Logico-Philosophicus«, schrieb Wittgensein in todessüchtiger Stimmung im Kanonendonner an der Front des Ersten Weltkrieges. Mit der Logisch-philosophischen Abhandlung vollzog Wittgenstein den linguistic turn (sprachkritische Wende) in der Philosophie. In der Wittgensteinschen Variante bedeutet dies unter anderem: Philosophische Probleme kann nur verstehen oder auflösen, wer begreift, welche Fehlanwendung von Sprache sie erzeugten. Der »Tractatus« war das einzige Buch, das Wittgenstein zu seinen Lebzeiten 1921 veröffentlichte.

In einer strengen Abfolge von nummerierten Sätzen gelang es Wittgenstein, einen poetischen Stil mit einer ernsthaften Behandlung der Logik und Grenzen der menschlichen Erkenntnis zu verbinden.

"Was denkbar ist, ist auch möglich." heisst es im »Tractatus logico-philosophicus«. Der »Tractatus« ist am berühmtesten für seinen Schlusssatz: "Worüber man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen."

Mit der Veröffentlichung der »Logisch-philosophischen Abhandlung« glaubte Wittgenstein, seinen Beitrag für die Philosophie geleistet zu haben. Dass Wittgenstein nicht unbedingt an falscher Bescheidenheit litt, wurde nicht bloß durch jene bekannte Sentenz aus dem Vorwort des »Tractatus« belegt, in welcher er meinte, "die Probleme im Wesentlichen endgültig gelöst zu haben."
"Was denkbar ist, ist auch möglich." heisst es im »Tractatus logico-philosophicus«. Der »Tractatus ist am berühmtesten für seinen Schlusssatz: "Worüber man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen."

Wittgenstein wandte sich dnach deer Veröffentlichung anderen Tätigkeiten zu. Noch während der Kriegsgefangenschaft in Italien entschied er sich, vermutlich unter dem Eindruck der Lektüre von Leo Tolstoi, für den Beruf des Lehrers.

Während des Ersten Weltkrieges schlug er sein Erbe aus. Sein gewaltiges, geerbtes Vermögen teilte er unter seinen Geschwistern auf, einen Teil spendete er jungen Künstlern, unter anderem Adolf Loos, Georg Trakl und Rainer Maria Rilke.

Zunächst besuchte er 1919/1920 die Lehrerbildungsanstalt in Wien. Danach wurde er von 1920 bis 1925 Volksschullehrer in einem Dorf in Niederösterreich. Danach wurde er für einige Jahre Volksschullehrer in Trattenbach südlich von Wien.

Von 1926 bis 1928 erstellte er zusammen mit dem Architekten Paul Engelmann, für seine Schwester Margarete Stonborough-Wittgenstein ein repräsentatives Stadt-Palais in Wien (Haus Wittgenstein). Das Palais wurde im Stil des Kubismus erbaut, zum Mittelpunkt des kulturellen Lebens in Wien und zu einem Treffpunkt des „Wiener Kreises“ - der philosophischen Richtung, deren Begründer Ludwig Wittgenstein war.

Ende der 1920er Jahre begann Wittgenstein sich wieder intensiv mit philosophischen Fragen zu beschäftigen. Dabei stand er in Kontakt zu einigen Mitgliedern des Wiener Kreises, dessen Diskussionen er maßgebend beeinflusste.

1929 gab Wittgenstein seinen Job als Volksschullehrer auf und kehrte auf Umwegen nach Cambridge zurück.

Während der dreißiger Jahre gab Wittgenstein zahlreiche Kurse und Vorlesungen. Immer wieder versuchte er, seine neuartigen Gedanken, die er unter anderem in Auseinandersetzung mit seinem Erstlingswerk entwickelte, in Buchform zu verfassen.

Philosophische Untersuchungen Etwa ab 1936 begann Wittgenstein an den Arbeiten zu den »Philosophischen Untersuchungen«, die sich bis etwa 1948 hinzogen. Dieses zweite große Werk hat er selbst weitgehend fertig gestellt, es erschien jedoch erst postum im Jahre 1953. Hierdurch gelangte er schnell zu Weltruhm.

Nach dem „Anschluss“ Österreichs 1938 nahm der Jude die britische Staatsangehörigkeit an und wurde 1939 zum Philosophieprofessor in Cambridge berufen. Diese Professur behielt er bis 1947.

Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte Wittgenstein seine Philosophischen Untersuchungen fort und arbeitete unter anderem an der Philosophie der Wahrnehmung und zu den Themen Gewissheit und Zweifel. Aber auch zu vielen kulturellen und wissenschaftstheoretischen Themen hat Wittgenstein Beiträge geliefert.

Im Oktober 1947 beendete Wittgenstein seine Tätigkeit an der Universität, um sich ganz seiner Philosophie zu widmen. Er lebte von da an zurückgezogen und verbrachte einige Zeit in Irland.

Ludwig Wittgenstein starb am 29. April 1951 in Cambridge an einem Krebsleiden.

Sein Werk hatte großen Einfluss auf die sprachanalytische Philosophie und die Geisteswissenschaften des 20. Jahrhunderts.



    Ludwig Wittgenstein-Biografien

Wittgenstein zur Einführung
Ludwig Wittgenstein
zur Einführung
Ludwig Wittgenstein. Mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten.
Ludwig Wittgenstein
Ludwig Wittgenstein
Ludwig Wittgenstein
Leben. Werk. Wirkung
Wittgenstein. Das Handwerk des Genies.
Wittgenstein. Das Handwerk des Genies.
Wittgenstein Kunst
Wittgenstein Kunst.
Annäherungen an eine Philosophie und ihr Unsagbares
Wittgensteins frühe Jahre
Wittgensteins frühe Jahre



    Ludwig Wittgenstein-Werk

Philosophische Bemerkungen
Philosophische Bemerkungen
Vortrag über Ethik und andere kleine Schriften.
Vortrag über
Ethik und andere kleine Schriften.
Tractatus logico-philosophicus. Logisch-philosophische Abhandlung
Tractatus logico-philosophicus.
Logisch-philosophische Abhandlung
Tractatus logico-philosophicus. Logisch-philosophische Abhandlung
Tractatus logico-
philosophicus
Philosophische Grammatik
Philosophische
Grammatik


    Wittgenstein-Werk

Philosophische Untersuchungen
Philosophische
Untersuchungen
Tractatus logico-philosophicus. Logisch-philosophische Abhandlung
Tractatus logico-philosophicus.
Logisch-philos. Abhandlung
Über Gewissheit
Über Gewissheit





Machen Sie bitte Bookmark-Werbung auf folgenden Portalen





 


Karl Jaspers Karl Raimund Popper Bertrand Russell